Abo
  • Services:

Telekom - Venture-Capital-Aktivitäten in den USA

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom AG hat bekannt gegeben, dass zur Stärkung ihrer Venture-Capital-Aktivitäten die T-Venture of America Inc. an den Start gegangen ist. Die neue Tochtergesellschaft mit Sitz in Palo Alto und Boston wird einen Venture-Capital-Fond in Höhe von zunächst 100 Millionen US-Dollar verwalten, wobei sie den Schwerpunkt auf Beteiligungen in der amerikanischen Kommunikations- und Informationstechnologiebranche (Telematik) legen wird.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

"Wir wollen das gesamte Wachstumspotenzial in der Telekommunikation und Informationstechnologie im Interesse unserer derzeitigen und zukünftigen Kunden ausschöpfen. Die Beteiligungen von T-Venture an innovativen Dienstleistungs- und Hightech-Unternehmen in der ganzen Welt werden sicherstellen, dass der Innovationsmotor der Deutschen Telekom weiterhin effizient läuft. Mit T-Venture of America erweitern wir dieses strategische und Kapital-fokussierte Engagement nun auch auf die Vereinigten Staaten", erklärt Dr. Hagen Hultzsch, Vorstand Technik Dienste der Deutschen Telekom.

T-Venture of America wird sich mit Minderheitsanteilen an amerikanischen Start-up-Firmen beteiligen, die das Potenzial haben, zu den Technologieplattformen und der strategischen Entwicklung der Deutschen Telekom innovative Produkte und Prozesse beizusteuern. Neben solchen Technologie-Partnerschaften wird T-Venture of America auch Minderheitsanteile an kleinen, bereits etablierten Firmen erwerben, die das Potenzial haben, attraktive Renditen zu erwirtschaften.

Die T-Venture of America wird durch ihren Vorsitzenden, Dr. Thomas W. Kühr, dem Geschäftsführer von T-Venture, geleitet.

"Wir freuen uns auf die spannende Aufgabe, einen Fonds einzurichten, mit dem wir uns an amerikanischen Unternehmen aus der Kommunikations- und Informationstechnologiebranche beteiligen. Wir werden an beiden US-Küsten vertreten sein und von dort unsere Investitionen planen und kontrollieren", so Dr. Kühr.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /