Abo
  • Services:

AMD K8 - Codename Sledgehammer

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hat gestern in einer Pressemitteilung angekündigt, wie man Intels Itanium/Merced I-64 Prozessor schlagen will: Der Nachfolger des K7, Codename "Sledgehammer", soll ab 2001 Intel auch im 64-Bit Prozessor-Markt den Rang streitig machen. Allerdings geht AMD dabei einen ganz anderen Weg als Intel.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Während Intels Itanium von Softwareentwicklern verlangt, sich mit dem Erzeugen von 64-Bit Programmcode vertraut zu machen und mit derzeit noch nicht fertigen 64-Bit Betriebssystemen zu arbeiten, verspricht AMDs Sledgehammer, bestehenden x86 32-Bit Code besonders schnell auszuführen. Das erspart den Entwicklern zumindest solange ein Umdenken, bis sich 64-Bit Prozessoren durchgesetzt haben.

Alternativ kann der AMD Prozessor auch direkt mit 64-Bit Programmcode gefüttert werden. Hier könnte für AMD jedoch ein Problem entstehen, denn allem Anschein nach ist Sledgehammer nicht zu 64-Bit Itanium-Instruktionen kompatibel. AMD wird schon einiges an Überzeugungskraft aufwenden müssen, um Entwickler dazu zu bringen, ihre für Itanium geschriebene Software auf Sledgehammer zu portieren. Anderfalls bugsiert sich AMD damit schnell auf ein Nebengleis.

Allerdings kann AMD mit dem Sledgehammer Softwareentwicklern einen sanfteren Übergang von 32-Bit zu 64-Bit Systemen bieten, als es Intel mit dem Itanium vermag, der ein drastisches Umdenken und die Einarbeitung in neue Entwicklungswerkzeuge erfordert. AMD sollte jedoch die Entwicklung von auf 64-Bit Sledgehammer-Instruktionen angepaßten Betriebssystemen wie z.B. Linux und Windows 2000-Nachfolgern forcieren, um nicht den Anschluß zu verlieren. Intel hat - den Pressemitteilungen zufolge - schon einigen Vorsprung in Sachen 64-Bit.

Neben Sledgehammer hat AMD übrigens auch gleich noch den AMD System-Bus der Zukunft angekündigt: Lightning Data Transport, kurz LDT, erlaubt eine Bandbreite von bis zu 6,4 Gbyte/s pro Verbindung, bis zu 20x mehr, als in heutigen PC-Systemen üblich ist. LDT unterstützt PCI und den neuen SIO Bus-Standards.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /