Abo
  • Services:

C3D - Dreidimensionale CDs mit 140 GB Kapazität

Artikel veröffentlicht am ,

CDs in 3D
CDs in 3D
Das US-Unternehmen C3D demonstriert der Öffentlichkeit heute erstmals ein neuartiges Speichersystem, das auf optischer Datenspeicherung mittels "Fluorescent Multi-layer" Cards (FMC) und Disks (FMD) basiert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Die durchsichtigen Scheiben speichern die Daten in drei Dimensionen und bringen so auf einer CD großen Scheibe bis zu 2.500 mal mehr Daten unter als eine herkömmliche CD. Aber auch auf kleineren Medien, z.B. in Scheckkartengröße, lassen sich so Datenmengen unterbringen, die deutlich über heutigen DVDs liegen.

Die Daten sind dabei in mehreren Schichten untergebracht, wodurch sich nicht nur die Speicherkapazität erhöht, sondern auch der Datenzugriff beschleunigt wird, da die Daten gleichzeitig von mehreren Schichten gelesen werden.

"Mit C3Ds neuer FMC und FMD Technologie werden Gigabytes Megabytes als Standardangabe für Speichergrößen ersetzen," erklärt Dr. Eugene Levich, Präsident und CEO von C3D Inc. "Diese dramatische Expansion von Speicherkapazität und die Verkleinerung der Datenträger wird zukünftig eine Reihe neuer Geräte, wie Palm-Sized-PCs und E-Books ermöglichen." Zudem soll die Technologie kostengünstiger sein als aktuelle magnetische und optische Speichersysteme.

Geht es nach den Vorstellungen von C3D, sind entsprechende Datenspeicher nicht mehr allzu lange Zukunftsmusik. Die ersten kommerziellen Laufwerke sollen bereist in 12 Monaten in Produktion gehen, die 20-Layer FMC ClearCard-ROMs im Format einer Kreditkarte mit bis zu 10 GByte Kapazität, 10-Layer FMC ClearCard-WORMs (Write Once Read Many) im Kreditkartenformat mit bis zu einem GByte Kapazität und 10-Layer FMD-ROM Disk im Format einer CD bzw. DVD, die bis zu 140GB Daten speichern.

Die geplante zweite und dritte Generation von Karten und Disks soll dann Kapazitäten von über einem Terabyte haben, die später auch beliebig oft überschreibbar sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /