Abo
  • Services:

C3D - Dreidimensionale CDs mit 140 GB Kapazität

Artikel veröffentlicht am ,

CDs in 3D
CDs in 3D
Das US-Unternehmen C3D demonstriert der Öffentlichkeit heute erstmals ein neuartiges Speichersystem, das auf optischer Datenspeicherung mittels "Fluorescent Multi-layer" Cards (FMC) und Disks (FMD) basiert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Die durchsichtigen Scheiben speichern die Daten in drei Dimensionen und bringen so auf einer CD großen Scheibe bis zu 2.500 mal mehr Daten unter als eine herkömmliche CD. Aber auch auf kleineren Medien, z.B. in Scheckkartengröße, lassen sich so Datenmengen unterbringen, die deutlich über heutigen DVDs liegen.

Die Daten sind dabei in mehreren Schichten untergebracht, wodurch sich nicht nur die Speicherkapazität erhöht, sondern auch der Datenzugriff beschleunigt wird, da die Daten gleichzeitig von mehreren Schichten gelesen werden.

"Mit C3Ds neuer FMC und FMD Technologie werden Gigabytes Megabytes als Standardangabe für Speichergrößen ersetzen," erklärt Dr. Eugene Levich, Präsident und CEO von C3D Inc. "Diese dramatische Expansion von Speicherkapazität und die Verkleinerung der Datenträger wird zukünftig eine Reihe neuer Geräte, wie Palm-Sized-PCs und E-Books ermöglichen." Zudem soll die Technologie kostengünstiger sein als aktuelle magnetische und optische Speichersysteme.

Geht es nach den Vorstellungen von C3D, sind entsprechende Datenspeicher nicht mehr allzu lange Zukunftsmusik. Die ersten kommerziellen Laufwerke sollen bereist in 12 Monaten in Produktion gehen, die 20-Layer FMC ClearCard-ROMs im Format einer Kreditkarte mit bis zu 10 GByte Kapazität, 10-Layer FMC ClearCard-WORMs (Write Once Read Many) im Kreditkartenformat mit bis zu einem GByte Kapazität und 10-Layer FMD-ROM Disk im Format einer CD bzw. DVD, die bis zu 140GB Daten speichern.

Die geplante zweite und dritte Generation von Karten und Disks soll dann Kapazitäten von über einem Terabyte haben, die später auch beliebig oft überschreibbar sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /