Abo
  • Services:

Boris Becker wird Botschafter von AOL

Artikel veröffentlicht am ,

Boris Becker wirbt für AOL
Boris Becker wirbt für AOL
Mit einer groß angelegten Werbekampagne soll Boris Becker ab morgen für AOL neue Kunden werben, eine entsprechende mehrjährige Partnerschaft gab AOL heute bekannt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. ITEOS, Reutlingen, Freiburg

Becker wird in einer breit angelegten TV-, Radio und Printkampagne unter dem Slogan "Willkommen im Internet" für den Onlinezugang via AOL werben. AOL sieht in Becker einen idealen Partner, um neue Zielgruppen anzusprechen. Verantwortlich für die Kampagne zeichnet sich die Agentur Grey.

Andreas Schmidt, President & CEO von AOL Europe, freut sich über die Zukunftspartnerschaft von AOL und Boris Becker: "Unser Doppel mit Boris Becker ist kein Match der herkömmlichen Art. Als wir Boris Becker in unserem ersten Gespräch unsere Vision vom 'Internet für alle' vorgestellt haben, wie es das Alltagsleben der Menschen verändern wird, haben wir ganz schnell viele Gemeinsamkeiten festgestellt. Hier treffen sich zwei wesensverwandte 'global player': unverwechselbar im Profil, wettbewerbserprobt und zukunftsorientiert. Glaubwürdiger als Boris Becker kann man unsere Ideale und Ziele kaum verkörpern".

Bezüglich der gestrigen Preissenkung seitens der Telekom sieht AOL sich nicht im Zugzwang und wertet die recht schnelle Reaktion von T-Online als Erfolg für die eigene Strategie. Das Verbindungsentgeld von 6 Pfennig, das T-Online gestern abschaffte, will AOL beibehalten, denn diese falle im Schnitt bei den AOL-Kunden kaum ins Gewicht. Beim Thema Flatrate verweist man jedoch weiterhin auf Politik und Deutsche Telekom.

Den Werbespruch "Internet zum Festpreis" ersetzt AOL bedingt durch einstweilige Verfügungen vorübergehend mit "Internet ohne Limit", will aber auf gerichtlichem Weg dafür sorgen, den eigentlichen Slogan "freizukämpfen".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /