• IT-Karriere:
  • Services:

High-End GeForce256 Grafikkarte von Guillemot

Artikel veröffentlicht am ,

Noch 1999:
Noch 1999:
Zu Guillemots bereits angekündigter Grafikkarte "3D Prophet" wird sich noch in diesem Jahr ein wesentlich leistungsfähigeres Modell gesellen, das nicht nur mit einem höher getakteten GeForce256 Grafikprozessor von Nvidia, sondern auch mit ultraschnellem Double Date Rate (DDR) RAM ausgestattet sein wird. DDR-RAM soll gerade bei datenintensiven Grafikoperationen - wie z.B. 3D oder Video - dank der größeren verfügbaren Bandbreite eine merklich höhere Gesamtleistung der Grafikkarte ermöglichen als es mit SDRAM der Fall wäre.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

"3D Prophet DDR bietet höchste Performance beim Gaming und wird die dringendsten Bedürfnisse von Hardcore-Gamern an ihr System befriedigen" kommentiert Claude Guillemot, Präsident der Guillemot Corporation. "Mit der GeForce 256 DDR, der weltweit ersten DDR-basierenden GPU, ergreift NVIDIA erneut die Initiative, neue Technologien in den Markt einzuführen. 3D Prophet DDR von Guillemot legt die Messlatte in der Grafikkartenindustrie für 3D-Performance und Bildqualität ein großes Stück höher", fügt Jen-Hsun Huang, President und CEO von NVIDIA, hinzu.

Im Gegensatz zur 3D Prophet, in der ein mit 120 MHz getakteter GeForce256 Grafikprozessor und 32 MByte SDRAM (5,5ns) werkeln, soll die 3D Prophet DDR mit einem deutlich über 120 MHz getakteten und um ein DDR-Speicherinterface erweiterten GeForce256 ausgestattet sein. Allerdings ist noch nicht klar, ob 32 oder 64 MByte Speicher auf der Karte stecken werden.

Während die 3D Prophet bereits in diesem Oktober für 599 DM erhältlich sein wird, soll die 3D Prophet mit DDR für wahrscheinlich 800 DM vor Weihnachten '99 verfügbar sein.

Kommentar:
Der erinnerungsträchtige Name der Neuankündigung von Guillemot dürfte in Deutschland für allerhand Erheiterung sorgen. Wer allerdings einen bildlich dargestellten Bruderkuss zwischen Nvidia und Guillemot auf der Packung erwartet, wird sicherlich enttäuscht sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,00€ (Bestpreis)
  2. 379,00€ (Bestpreis)
  3. gratis
  4. 159,90€ + Versand (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /