Abo
  • Services:

High-End GeForce256 Grafikkarte von Guillemot

Artikel veröffentlicht am ,

Noch 1999:
Noch 1999:
Zu Guillemots bereits angekündigter Grafikkarte "3D Prophet" wird sich noch in diesem Jahr ein wesentlich leistungsfähigeres Modell gesellen, das nicht nur mit einem höher getakteten GeForce256 Grafikprozessor von Nvidia, sondern auch mit ultraschnellem Double Date Rate (DDR) RAM ausgestattet sein wird. DDR-RAM soll gerade bei datenintensiven Grafikoperationen - wie z.B. 3D oder Video - dank der größeren verfügbaren Bandbreite eine merklich höhere Gesamtleistung der Grafikkarte ermöglichen als es mit SDRAM der Fall wäre.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

"3D Prophet DDR bietet höchste Performance beim Gaming und wird die dringendsten Bedürfnisse von Hardcore-Gamern an ihr System befriedigen" kommentiert Claude Guillemot, Präsident der Guillemot Corporation. "Mit der GeForce 256 DDR, der weltweit ersten DDR-basierenden GPU, ergreift NVIDIA erneut die Initiative, neue Technologien in den Markt einzuführen. 3D Prophet DDR von Guillemot legt die Messlatte in der Grafikkartenindustrie für 3D-Performance und Bildqualität ein großes Stück höher", fügt Jen-Hsun Huang, President und CEO von NVIDIA, hinzu.

Im Gegensatz zur 3D Prophet, in der ein mit 120 MHz getakteter GeForce256 Grafikprozessor und 32 MByte SDRAM (5,5ns) werkeln, soll die 3D Prophet DDR mit einem deutlich über 120 MHz getakteten und um ein DDR-Speicherinterface erweiterten GeForce256 ausgestattet sein. Allerdings ist noch nicht klar, ob 32 oder 64 MByte Speicher auf der Karte stecken werden.

Während die 3D Prophet bereits in diesem Oktober für 599 DM erhältlich sein wird, soll die 3D Prophet mit DDR für wahrscheinlich 800 DM vor Weihnachten '99 verfügbar sein.

Kommentar:
Der erinnerungsträchtige Name der Neuankündigung von Guillemot dürfte in Deutschland für allerhand Erheiterung sorgen. Wer allerdings einen bildlich dargestellten Bruderkuss zwischen Nvidia und Guillemot auf der Packung erwartet, wird sicherlich enttäuscht sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /