Abo
  • IT-Karriere:

AMD stellt Athlon 700 MHz vor

Artikel veröffentlicht am ,

AMD hat gestern nicht nur offiziell den 700 MHz Athlon vorgestellt, sondern auch gleich einige namhafte Computerhersteller genannt, die den derzeit wohl schnellsten x86-Prozessor in ihr Produktsortiment integrieren wollen. Zu diesen zählen unter anderem Compaq und IBM, zwei der größten Hersteller auf dem PC-Markt.

Stellenmarkt
  1. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)

Der Athlon 700 MHz bietet, wie die zwischen 500 und 650 MHz getakteten Modelle, neben einem 128 KByte L1-Cache On-Chip einen 512 KByte großen externen L2-Cache, der direkt vom Prozessor verwaltet wird. Da AMD dem Athlon eine auf Compaqs Alpha EV6 Bus-Protokoll basierende neue Mainboard-Architektur spendiert hat, wird dank einem besser organisierten 100 MHz Front-Side-Bus eine wesentlich höhere Systemleistung ermöglicht.

Der AMD Athlon 700 MHz kostet 849 US-Dollar in 1000er-Stückzahlen und wird in Austin, Texas gefertigt. Erste Rechner mit dem bisher schnellsten Athlon sollten gegen Ende Oktober, Anfang November vorgestellt werden.

Näheres zum Athlon findet sich in unserem Artikel: .



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    •  /