Abo
  • Services:

talk&translate: Erster automatischer Dolmetscher

Artikel veröffentlicht am ,

Die Firma linguatec Sprachtechnologien GmbH bringt im Oktober 99 den ersten automatischen Dolmetscher auf den Markt, der gesprochene Sprache direkt in eine andere Sprache übersetzen und wiedergeben kann. Das Programm will man auf der Frankfurter Buchmesse und der Systems vorstellen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Das Programm verbindet drei Kerntechnologien der Computerlinguistik in einer interaktiven Anwendung. Mithilfe der Spracherkennung wird Gesprochenes zunächst in Text verwandelt. Ein Übersetzungsprogramm überträgt diesen Text dann vom Deutschen ins Englische bzw. vom Englischen ins Deutsche. Diese Übersetzung wird schließlich vom Sprachausgabemodul als gesprochener Text ausgegeben. Das Ganze soll in Echtzeit funktionieren, sodass ein Satz nur wenige Augenblicke nach der Spracheingabe in seiner Übersetzung angehört werden kann.

Die Spracherkennung basiert auf der aktuellen IBM ViaVoice-Technologie, für die Übersetzung sorgt eine Technologie, die bereits im Personal Translator von linguatec zum Einsatz kommt, und das Text-to-Speech-Modul basiere auf dem neuesten Stand der Sprachsynthese, so der Hersteller. Die Entwicklung von talk&translate wurde von der Europäischen Kommission honoriert und erhielt im Dezember 1998 den European Information Technology Prize.

Zum Lieferumfang von talk&translate gehört ebenso ein Tischmikrofon wie auch ein elektronisches Englisch-Wörterbuch mit One-Click-Funktion zum direkten Nachschlagen aus beliebigen Anwendungen heraus. Das Programm soll im Oktober für 298,- DM erscheinen.

Allerdings darf man bezweifeln, dass die Software im Alltag überzeugen kann, paart sich doch hier die Qualität von aktueller Spracherkennungssoftware mit der von automatischen Übersetzern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. 1,29€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /