Abo
  • Services:

talk&translate: Erster automatischer Dolmetscher

Artikel veröffentlicht am ,

Die Firma linguatec Sprachtechnologien GmbH bringt im Oktober 99 den ersten automatischen Dolmetscher auf den Markt, der gesprochene Sprache direkt in eine andere Sprache übersetzen und wiedergeben kann. Das Programm will man auf der Frankfurter Buchmesse und der Systems vorstellen.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen, Frankfurt am Main, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das Programm verbindet drei Kerntechnologien der Computerlinguistik in einer interaktiven Anwendung. Mithilfe der Spracherkennung wird Gesprochenes zunächst in Text verwandelt. Ein Übersetzungsprogramm überträgt diesen Text dann vom Deutschen ins Englische bzw. vom Englischen ins Deutsche. Diese Übersetzung wird schließlich vom Sprachausgabemodul als gesprochener Text ausgegeben. Das Ganze soll in Echtzeit funktionieren, sodass ein Satz nur wenige Augenblicke nach der Spracheingabe in seiner Übersetzung angehört werden kann.

Die Spracherkennung basiert auf der aktuellen IBM ViaVoice-Technologie, für die Übersetzung sorgt eine Technologie, die bereits im Personal Translator von linguatec zum Einsatz kommt, und das Text-to-Speech-Modul basiere auf dem neuesten Stand der Sprachsynthese, so der Hersteller. Die Entwicklung von talk&translate wurde von der Europäischen Kommission honoriert und erhielt im Dezember 1998 den European Information Technology Prize.

Zum Lieferumfang von talk&translate gehört ebenso ein Tischmikrofon wie auch ein elektronisches Englisch-Wörterbuch mit One-Click-Funktion zum direkten Nachschlagen aus beliebigen Anwendungen heraus. Das Programm soll im Oktober für 298,- DM erscheinen.

Allerdings darf man bezweifeln, dass die Software im Alltag überzeugen kann, paart sich doch hier die Qualität von aktueller Spracherkennungssoftware mit der von automatischen Übersetzern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /