Abo
  • Services:

IBM mit neuem Speicherrekord bei Festplatten

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als 35 GBit Daten bringt IBM mit einer neuen Technologie auf einem Quadratzoll unter und nimmt damit Seagate wieder die Krone ab, die im Juli mit etwa 23 GBit pro Quadratzoll den aktuellen Rekord aufstellten.

Das entspricht 4,6 GByte Daten pro Quadratzoll , etwa soviel, wie kleine Notebook-Festplatten heutzutage insgesamt bieten. Erreicht wurde der Rekord durch eine neue Metalllegierung, die die festen Scheiben im Laufwerk bedeckt und die Daten speichert. Dabei biete die IBM Technologie nicht nur eine höhere Speicherdichte, sondern vielmehr auch eine höhere Datensicherheit und schnelleren Datenzugriff.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
    Nasa-Teleskop
    Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

    Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
    2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
    3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

      •  /