Abo
  • Services:

Studie: Ernährungsindustrie und Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Die Internet-Auftritte von 100 deutschen Herstellern und Marken aus dem Food-Bereich hat die auf die Ernährungsindustrie spezialisierte AFC Unternehmensberatung untersucht. In der Studie wurden die Online-Angebote nach gut 100 Kriterien bewertet: Das Ergebnis sei alarmierend, schreibt die AFC.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Digital GmbH, München
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Nur jeder vierte Anbieter vermarktet überhaupt Produkte online. Nur jeder elfte Anbieter hat eigene Produkte im Shop-Angebot. Andere verkaufen überwiegend Fan-Artikel. "Es bleibt auch zukünftig eine Herausforderung, Niedrigpreis-Artikel wie Joghurt oder Mineralwasser auf diesem Weg zu vermarkten", so Dr. Hans-Joachim Leyrer, Geschäftsführer der AFC Unternehmensberatung.

"Wer das Internet gezielt als Marketing-Instrument einsetzen will, findet jedoch auch dafür praktikable Lösungen."

Interessenten für Gerolsteiner Mineralwasser oder Veltins Bier werden beispielsweise auf elektronischem Weg an regionale Vertriebspartner vermittelt, die die Belieferung der Haushalte übernehmen. Im klassischen Lebensmittelhandel fehlen bisher noch geeignete Partner für ein solches Konzept, und auch der Einzelhandel habe bisher noch keine Antwort auf die Herausforderungen des Internet gefunden, so die AFC weiter.

Um E-Commerce im Ernährungsbereich wirklich marktfähig zu machen, bedarf es nach Ansicht der Berater vollständiger Warenkörbe, die im Umfang dem Angebot des Lebensmittel-Einzelhandels entsprechen. Schwieriger als der Aufbau der Verbraucher-Schnittstelle im Internet gestaltet sich dabei die logistische Umsetzung. Ohne geschlossene Kühlketten und Frischwaren-Angebote kann der elektronische Einkauf keinen Besuch im Supermarkt ersetzen. Auch die bereits vorhandenen Service-Angebote werden skeptisch beurteilt.

Fast die Hälfte der Shop-Betreiber (48 Prozent) liefere nur gegen Vorkasse oder Nachnahme. "Unternehmen, die ihren Kunden soviel Misstrauen entgegenbringen, verhindern letztlich nicht nur elektronisch initiierte Geschäfte", so der Bonner Consultant.

Dabei sei das Potenzial des Internet auch für die Ernährungsindustrie enorm. Ganze Zielgruppen werden bisher von der Branche nicht adressiert. Dazu gehören neben dem Handel auch Gastronomie und Zulieferer. Allenfalls Presse und Bewerber gehören bisher in der Food-Industrie zu den Adressaten der Internet-Präsenz. Sollen sich die Prognosen über den Boom des Business-to-Business Geschäftes im Internet bewahrheiten, werden etliche Nahrungsmittelunternehmen ihre Internet-Strategie neu überdenken müssen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /