Abo
  • Services:

Norton Antivirus für Macintosh 6.0 erhältlich

Artikel veröffentlicht am ,

Norton Antivirus 6.0
Norton Antivirus 6.0
Symantec präsentiert mit Norton Antivirus für Macintosh 6.0 eine neue Version des bekannten Virenschutzprogrammes für MacOS ab Version 8.0, die mit einer verbesserten Virenerkennung einen Rundumschutz vor Viren bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Mit der neuen Version sollen Viren, die über Webbrowser, Onlinedienste, E-Mail, Netzwerke, Disketten und CDs auf einen Mac gelangen , abgewehrt werden können.

Norton Antivirus für Macintosh errichtet einen Quarantänebereich auf der Festplatte, in dem heruntergeladene und kopierte Dateien zunächst auf Viren geprüft werden, bevor sie auf das System gelangen. Das Überprüfen der Daten soll im Vergleich zur Vorgängerversion um mehr als 20 Prozent schneller erfolgen. Auch komprimierte Daten lassen sich überprüfen. Infizierte Daten werden, wenn möglich, automatisch gereinigt.

Norton Antivirus für Macintosh 6.0 nutzt Symantecs heuristische Bloodhound-Technologie zum Aufspüren neuer und unbekannter Viren. Dabei analysiert Bloodhound die gesamte Programmstruktur, die Programmierlogik, Instruktionen, Adressdaten und andere Attribute. Eine heuristische Logik ermittelt dann die Wahrscheinlichkeit einer Vireninfektion und gibt virenfreie Dateien zum Einsatz frei.

Die Virensuche läuft unauffällig im Hintergrund ab, ohne die normale Arbeit des Benutzers zu unterbrechen. Ein Virenbericht gibt bei Bedarf Auskunft darüber, wann Norton Antivirus welche Viren erkannt hat und wie sich die Virenquelle unschädlich machen lässt.

Die Version 6.0 enthält eine weiter verbesserte LiveUpdate-Funktion, die automatisch eine bestehende Internetverbindung erkennt und via FTP von einem Symantec-Server die aktuellsten Virensignaturen und Softwareupdates herunterladen und installieren kann. Zusätzlich bietet die Bedienoberfläche jetzt auch eine Verknüpfung zu den Norton Utilities für Macintosh.

Norton Antivirus 6.0 für den Mac ist ab sofort erhältlich und kostet 149,- DM; für das Upgrade von einer älteren Version sind 99,- DM fällig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /