• IT-Karriere:
  • Services:

Psion Revo - E-Mail für die Hemdentasche

Artikel veröffentlicht am ,

Psion in edlem Gewand
Psion in edlem Gewand
Mit dem neuen Revo stellt die Psion Computers PLC einen leistungsfähigen Organizer vor, der mobile E-Mail-Kommunikation mit edlem Design vereint. Der Revo wurde vorrangig für Anwender entwickelt, die bisher nicht an den Erwerb eines Organizers gedacht haben, weil sie ihnen zu groß, zu teuer oder zu kompliziert in der Bedienung waren.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Bei einem Gewicht von gerade einmal 200 Gramm bietet der Psion Revo die von Psion bekannten Anwendungen wie z.B. Terminkalender, Kontakt-Datenbank, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und natürlich ein E-Mail-Programm sowie einen Webbrowser. Neu sind der Telefon-Manager, der den Austausch und die Verwaltung von Telefonnummern mit den gebräuchlichsten Mobiltelefonen ermöglicht, und die Tagesübersicht, die eine Zusammenfassung aller wichtigen Tagesdaten bietet.

Die Anbindung des Psion Revo an das Internet erfolgt entweder mit einem Infrarot-fähigen Handy mit integriertem Modem oder - falls eine analoge Telefonleitung vorhanden ist - über das optionale und ab nächstem Jahr erhältliche "56K-Travel-Modem". Dieses wird ebenfalls per Infrarot mit dem Revo oder anderen Psion Handhelds verbunden und kann für den Einsatz mit Mobiltelefonen von Nokia (5110, 6110) und Ericsson (600, 700 & T18) aufgerüstet werden.

Dünn wie ein schmales Brillenetui passt der Psion Revo in jede Hemdentasche. Er verfügt über einen Touchscreen (125,3 x 48,7 mm / 480 x 160 Pixel) - leider ohne Hintergrundbeleuchtung - mit kontrastreicher Darstellung und einer laut Psion leicht zu bedienenden Tastatur. Sein Herzstück ist ein mit 36MHz getakteter ARM710T-Prozessor, der auf 8 MByte RAM zugreifen kann.

Als Betriebssystem verrichtet die aktuelle Version ER5 des Realtime-Multitaskingsystems EPOC des Psion-Joint-Venture-Unternehmens Symbian seine Arbeit im Revo.

Der Psion Revo wird zum Preis von 899,- DM Ende Oktober in den Handel kommen. Erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wird das Gerät auf der diesjährigen Systems , die vom 18. bis 22. Oktober 1999 in München stattfindet (Halle B3 / Stand 321/420).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /