Abo
  • Services:

Preissenkung: Auch T-Online zum Festpreis (Update)

Artikel veröffentlicht am ,

T-Online reagiert nun auf AOLs neue Tarife und senkt die Preise für die Internet-Nutzung im Tarif T-Online eco auf 2 Pfennig pro Minute. Hinzu kommen 3 Pfennig pro Minute für den Netzzugang, die bisher anfallenden 6 Pfennig pro Verbindung entfallen bei allen Tarifen. Die Grundgebühr von acht Mark pro Monat inklusive zwei Online-Stunden bleibt bei diesem Tarif bestehen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe

Für Vielnutzer will man ab 1. November mit T-Online Pro einen weiteren Tarif anbieten, bei dem nur noch der Netzzugang über die Telekom mit drei Pfennig berechnet wird, eine Einwahlgebühr fällt nicht an. Die monatliche Grundgebühr beträgt 19,90 DM.

"Unser neues Tarifmodell ist optimal auf die vielfältigen Bedürfnisse unserer jetzt 3,6 Millionen Kunden und die Markterfordernisse zugeschnitten", sagte T-Online-Chef Wolfgang Keuntje. "Ob Einsteiger, Normal- oder Vielnutzer, ob Privat- oder Geschäftskunde - wir haben für jeden das passende Angebot und brauchen keinen Preisvergleich zu scheuen. Und durch den Wegfall des Einwahlentgelts wird auch der häufige Abruf von E-Mails - im Gegensatz zur Praxis von Wettbewerbern - nicht mehr mit zusätzlichen Kosten belastet", betonte Keuntje.

Für Geschäftskunden wird der Tarif T-Online Pro ab 1. November auch im Paket mit der T-Online-Business-Homepage angeboten und lässt sich für 49,- DM im Monat mit einem Web-Auftritt kombinieren.

Auch T-DSL-Kunden dürfen sich über Preissenkungen freuen. Der Minutenpreis für die Tarife T-Online Speed 50 und 100 wird von sechs auf drei Pfennige halbiert. Erhoben wird dieses Entgelt aber erst nach Ausschöpfung des Kontingents von 50 bzw. 100 Freistunden und auch hier entfällt die Einwahlgebühr. Die Monatspreise betragen weiterhin 99 Mark (50 Stunden) bzw. 149 Mark (100 Stunden).

Gleichzeitig mit den neuen Tarifen gab Keuntje die aktuellen Kundenzahlen bekannt. Demnach wächst T-Online weiterhin ungebrochen und ist mit 3,6 Millionen Kunden unangefochten Marktführer in Deutschland. In den ersten neun Monaten des Jahres konnten 900.000 Neukunden gewonnen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 46,99€ (Release 19.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /