Abo
  • Services:

Preissenkung: Auch T-Online zum Festpreis (Update)

Artikel veröffentlicht am ,

T-Online reagiert nun auf AOLs neue Tarife und senkt die Preise für die Internet-Nutzung im Tarif T-Online eco auf 2 Pfennig pro Minute. Hinzu kommen 3 Pfennig pro Minute für den Netzzugang, die bisher anfallenden 6 Pfennig pro Verbindung entfallen bei allen Tarifen. Die Grundgebühr von acht Mark pro Monat inklusive zwei Online-Stunden bleibt bei diesem Tarif bestehen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Für Vielnutzer will man ab 1. November mit T-Online Pro einen weiteren Tarif anbieten, bei dem nur noch der Netzzugang über die Telekom mit drei Pfennig berechnet wird, eine Einwahlgebühr fällt nicht an. Die monatliche Grundgebühr beträgt 19,90 DM.

"Unser neues Tarifmodell ist optimal auf die vielfältigen Bedürfnisse unserer jetzt 3,6 Millionen Kunden und die Markterfordernisse zugeschnitten", sagte T-Online-Chef Wolfgang Keuntje. "Ob Einsteiger, Normal- oder Vielnutzer, ob Privat- oder Geschäftskunde - wir haben für jeden das passende Angebot und brauchen keinen Preisvergleich zu scheuen. Und durch den Wegfall des Einwahlentgelts wird auch der häufige Abruf von E-Mails - im Gegensatz zur Praxis von Wettbewerbern - nicht mehr mit zusätzlichen Kosten belastet", betonte Keuntje.

Für Geschäftskunden wird der Tarif T-Online Pro ab 1. November auch im Paket mit der T-Online-Business-Homepage angeboten und lässt sich für 49,- DM im Monat mit einem Web-Auftritt kombinieren.

Auch T-DSL-Kunden dürfen sich über Preissenkungen freuen. Der Minutenpreis für die Tarife T-Online Speed 50 und 100 wird von sechs auf drei Pfennige halbiert. Erhoben wird dieses Entgelt aber erst nach Ausschöpfung des Kontingents von 50 bzw. 100 Freistunden und auch hier entfällt die Einwahlgebühr. Die Monatspreise betragen weiterhin 99 Mark (50 Stunden) bzw. 149 Mark (100 Stunden).

Gleichzeitig mit den neuen Tarifen gab Keuntje die aktuellen Kundenzahlen bekannt. Demnach wächst T-Online weiterhin ungebrochen und ist mit 3,6 Millionen Kunden unangefochten Marktführer in Deutschland. In den ersten neun Monaten des Jahres konnten 900.000 Neukunden gewonnen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /