Abo
  • Services:

GFT realisiert europaweites City-Portal

Artikel veröffentlicht am ,

Die GFT Technologies AG kündigt die Einführung eines europaweiten City und E-Business-Portals an. Zur Realisierung des Grossprojekts wird eine eigenständige Gesellschaft mit einem Stammkapital von 1,5 Millionen DM gegründet.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. Ludwig Beck AG, München

Neben GFT wollen sich Telekommunikations- und Finanzdienstleister als Projektpartner beteiligen. Die Markteinführung von 'e-city.de', so der Arbeitstitel der Kommunikations- und Transaktions-Plattform, ist für das zweite Quartal 2000 geplant.

Ulrich Dietz, Vorstandsvorsitzender der GFT AG dazu: "In dieses Projekt bringen wir innovative Technologien und Ideen unseres amerikanischen Partnerunternehmens Plumb Design ein. Wir profitieren sehr von unserer jüngsten Firmenbeteiligung und sehen die Silicon Alley in New York als idealen Standort, um Technologie- und Wissenstransfer zwischen den USA und Deutschland voranzutreiben." Die Kommunikations- und Transaktionsplattform soll den Eintritt der Kommunen in die Welt des E-Governments und des lokalen E-Business erleichtern. Zunächst soll e-city.de flächendeckend im deutschsprachigen Raum online gehen. Anschließend ist die europaweite Expansion geplant, wobei zusätzlich zur jeweiligen Landessprache auch englische Angebote einfließen sollen. Im dritte Schritt der Wachstumsstrategie will man anschließend das E-Business-Angebot verbreitern.

Die Dienste, die derzeit entwickelt und integriert werden, drehen sich um die Themen Ausbildung, Gesundheit, Kunst und Kultur, Nachrichten, öffentliche Verwaltung, Reise und Touristik, Transport und Logistik sowie Wetter. Das Informations- und Kommunikationsangebot soll um Dienstleistungen und Transaktionen ergänzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /