Abo
  • Services:

Wendekalender im Internet: 1989 als Tagebuch

Artikel veröffentlicht am ,

Die Leipziger Montagsdemonstrationen, der Sturz Honeckers im Politbüro und der Fall der Mauer: 10 Jahre sind seit den bewegten und bewegenden Ereignissen des Herbstes 1989 vergangen. Beginnend mit der Grenzschließung zur CSSR am 3. Oktober 1989 will der "Wendekalender" im Internetangebot des MDR ab Sonntag, 3. Oktober unter www.mdr.de die Geschehnisse jener Tage wieder bewusst machen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Im Mittelpunkt stehen die Menschen, die zu Hunderttausenden für Freiheit und Demokratie auf die Straße gingen. Anhand ihrer Forderungen und Slogans werden die Tage bis zum Fall der Mauer am 9. November 1989 rekonstruiert. Der "Wendekalender" zeigt auch, wie die SED-Führung auf Ausreisewelle und Massenflucht reagierte: sprachlos, gewalttätig, zuletzt hilflos.

Der gewaltlose Ausgang der Montagsdemonstration am 9. Oktober in Leipzig war ein Signal für das ganze Land. Oppositionsgruppen wie "Neues Forum" oder "Demokratischer Aufbruch" gaben die entscheidenden Impulse. Ihre Forderungen nach Meinungs-, Versammlungs-, Presse- und Reisefreiheit wurden von den Demonstranten aufgegriffen.

Wichtige Kultur- und Medienereignisse, so die Wiederzulassung der Zeitschrift "Sputnik" am 20. Oktober und die Lesung aus Walter Jankas "Schwierigkeiten mit der Wahrheit" am 28. Oktober, runden den "Wendekalender" ab. Zu den einzelnen Kalendertagen können zusätzliche Hintergrundinformationen abgerufen werden. Illustriert mit Bild- und Tondokumenten bietet MDR Online ein authentisches Tagebuch des Herbstes 1989.

Der "Wendekalender" leitet hin zum MDR-Multimediaprojekt "Alltag in der DDR", das am 8. November 1999 startet. Unter der Adresse www.mdr.de/ddr-alltag werden auf rund 200 Internetseiten verschiedene Aspekte des Lebens in der DDR beleuchtet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /