Abo
  • Services:

Ab dem 1. November gibt es Geld fürs Surfen

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem ersten November 1999 will AdOne alle angemeldeten Benutzer freischalten, die dann eine Vergütung für ihre Onlinezeit erhalten können.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg, Martinsried bei München
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Damit reagiert die Betreiberin Vartex Media Marketing GmbH auf tausende von Nachfragen bezüglich der Freischaltung aller Bewerber - mittlerweile über 25.000.

Zunächst war geplant, im Oktober die ersten 10.000 angemeldeten Mitglieder zu einer Testphase einzuladen - die ungewöhnlich hohe Resonanz auf das Angebot, sich für das Surfen im Internet bezahlen zu lassen, erforderte allerdings kurzfristiges Umdenken. Um die Server- und Datenbanksysteme für die gesamte Anzahl der Teilnehmer verfügbar zu machen, benötigte AdOne etwas Zeit und verschiebt den Starttermin auf den 1. November 1999.

Das Konzept von AdOne sieht vor, dass jeder Surfer, der teilnehmen möchte, ein kurzes Anmeldeformular ausfüllt und sich vor dem Start eine Windows-Applikation vom AdOne-Server herunterlädt. Aktiviert man dieses Programm, wird im Abstand von 60 Sekunden Bannerwerbung im Format 468x60 Pixel angezeigt.

Für die Aktivierung dieses Werbefensters erhält jeder Teilnehmer pro Stunde 60 Pfennig. Eine Print-, TV- und Onlinekampagne soll in den nächsten Wochen für einen weiteren Anstieg der Nutzerzahlen sorgen.

Die Ausschüttung des "ersurften" Gelds erfolgt ab einem Betrag von DM 20,- wahlweise durch Verrechnungsscheck per Post oder durch eine Überweisung. Zudem soll die momentane Vergütung von 60 Pfennig pro Stunde soll in den nächsten Monaten weiter nach oben angepaßt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /