Abo
  • Services:

Ab dem 1. November gibt es Geld fürs Surfen

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem ersten November 1999 will AdOne alle angemeldeten Benutzer freischalten, die dann eine Vergütung für ihre Onlinezeit erhalten können.

Stellenmarkt
  1. degewo netzWerk GmbH, Berlin
  2. Hilger u. Kern GmbH Industrietechnik, Cham (Schweiz)

Damit reagiert die Betreiberin Vartex Media Marketing GmbH auf tausende von Nachfragen bezüglich der Freischaltung aller Bewerber - mittlerweile über 25.000.

Zunächst war geplant, im Oktober die ersten 10.000 angemeldeten Mitglieder zu einer Testphase einzuladen - die ungewöhnlich hohe Resonanz auf das Angebot, sich für das Surfen im Internet bezahlen zu lassen, erforderte allerdings kurzfristiges Umdenken. Um die Server- und Datenbanksysteme für die gesamte Anzahl der Teilnehmer verfügbar zu machen, benötigte AdOne etwas Zeit und verschiebt den Starttermin auf den 1. November 1999.

Das Konzept von AdOne sieht vor, dass jeder Surfer, der teilnehmen möchte, ein kurzes Anmeldeformular ausfüllt und sich vor dem Start eine Windows-Applikation vom AdOne-Server herunterlädt. Aktiviert man dieses Programm, wird im Abstand von 60 Sekunden Bannerwerbung im Format 468x60 Pixel angezeigt.

Für die Aktivierung dieses Werbefensters erhält jeder Teilnehmer pro Stunde 60 Pfennig. Eine Print-, TV- und Onlinekampagne soll in den nächsten Wochen für einen weiteren Anstieg der Nutzerzahlen sorgen.

Die Ausschüttung des "ersurften" Gelds erfolgt ab einem Betrag von DM 20,- wahlweise durch Verrechnungsscheck per Post oder durch eine Überweisung. Zudem soll die momentane Vergütung von 60 Pfennig pro Stunde soll in den nächsten Monaten weiter nach oben angepaßt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /