Bestrafungsantrag gegen AOL

Artikel veröffentlicht am ,

Der Münchner Internet Service Provider AddCom hat eine einstweilige Verfügung gegen AOL erwirkt, da AOL in der aktuellen Werbekampagne mit einer kostenlosen Probezeit lockt, die laut Addcom den falschen Eindruck erweckt, dass keine Einwahlkosten auf den Nutzer zukommen.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer Solvency II (m/w/d)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf, Hamburg
  2. Softwareentwicklerin / Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Datenkonnektivität - Goethe ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Neukunden können laut AOL-Werbekampagnie in den ersten 30 Tagen 50 Stunden lang gratis im World Wide Web surfen.

Nachdem AOL in den letzten Wochen bereits mehrere einstweilige Verfügungen gegen seine Werbeaussage "Internet zu Festpreisen" erhalten hat, geht AddCom gegen den anderen Teil der Werbeaussage von AOL an und bekommt zunächst vorläufig Recht. AOL erwähne mit keinem Wort, dass die tatsächlich Ersparnis nur 9,90 Mark betrage und ab 1.10. für die 50 Gratisstunden Verbindungsgebühren in Höhe von 117 Mark sowie eine Einwahlgebühr von 6 Pfennig pro Verbindungsaufbau anfallen, so AddCom.

AOL hingegen liegt bisher keine entsprechende einstweilige Verfügung vor. Zudem weise man an mehreren Stellen auf die Telefongebühren hin, so Pressesprecher Saarfeld. Man sehe daher den Gerichtsverhandlungen gelassen entgegen. Saarfeld wies darauf hin, dass die Kampagne sehr gut anläuft.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Talkline hingegen hat beim Landgericht Hamburg einen Antrag auf Bestrafung von AOL Bertelsmann Online gestellt, da trotz der durch die Landgerichte Hamburg und Köln ausgesprochenen einstweiligen Verfügungen gegen AOL, das Unternehmen weiterhin seine Werbekampagne betreibe.

Das Landgericht Hamburg wurde gebeten, bei der Festsetzung des anstehenden Ordnungsgeldes zu berücksichtigen, dass AOL nach eigenen Angaben ein Werbeetat in Höhe von 200 Millionen DM für seine vorgebliche "Internet zum Festpreis"-Kampagne zur Verfügung stellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /