Abo
  • Services:

Bestrafungsantrag gegen AOL

Artikel veröffentlicht am ,

Der Münchner Internet Service Provider AddCom hat eine einstweilige Verfügung gegen AOL erwirkt, da AOL in der aktuellen Werbekampagne mit einer kostenlosen Probezeit lockt, die laut Addcom den falschen Eindruck erweckt, dass keine Einwahlkosten auf den Nutzer zukommen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Neukunden können laut AOL-Werbekampagnie in den ersten 30 Tagen 50 Stunden lang gratis im World Wide Web surfen.

Nachdem AOL in den letzten Wochen bereits mehrere einstweilige Verfügungen gegen seine Werbeaussage "Internet zu Festpreisen" erhalten hat, geht AddCom gegen den anderen Teil der Werbeaussage von AOL an und bekommt zunächst vorläufig Recht. AOL erwähne mit keinem Wort, dass die tatsächlich Ersparnis nur 9,90 Mark betrage und ab 1.10. für die 50 Gratisstunden Verbindungsgebühren in Höhe von 117 Mark sowie eine Einwahlgebühr von 6 Pfennig pro Verbindungsaufbau anfallen, so AddCom.

AOL hingegen liegt bisher keine entsprechende einstweilige Verfügung vor. Zudem weise man an mehreren Stellen auf die Telefongebühren hin, so Pressesprecher Saarfeld. Man sehe daher den Gerichtsverhandlungen gelassen entgegen. Saarfeld wies darauf hin, dass die Kampagne sehr gut anläuft.

Talkline hingegen hat beim Landgericht Hamburg einen Antrag auf Bestrafung von AOL Bertelsmann Online gestellt, da trotz der durch die Landgerichte Hamburg und Köln ausgesprochenen einstweiligen Verfügungen gegen AOL, das Unternehmen weiterhin seine Werbekampagne betreibe.

Das Landgericht Hamburg wurde gebeten, bei der Festsetzung des anstehenden Ordnungsgeldes zu berücksichtigen, dass AOL nach eigenen Angaben ein Werbeetat in Höhe von 200 Millionen DM für seine vorgebliche "Internet zum Festpreis"-Kampagne zur Verfügung stellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /