Abo
  • Services:

Neue Features bei AltaVista.de

Artikel veröffentlicht am ,

Mit zahlreichen neuen Funktionen geht die Suchmaschine AltaVista.de in den Herbst. Zu den Neuerungen zählen beispielsweise der deutsche Index mit über zwölf Millionen Dokumenten, die Integration von "RealNames" und eine erweiterte Phrasenerkennung. Diverse Specials mit aktuellem Hintergrund sollen das überarbeitete Angebot abrunden.

Stellenmarkt
  1. maxon motor GmbH, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen

Über die "Phrase Detection" will man mehrgliedrige Suchbegriffe, nach denen häufig gesucht wird, automatisch zu einer Phrase verknüpfen und damit die Suche erheblich beschleunigen und vereinfachen. Eine Suche nach Begriffen wie zum Beispiel Frankfurt am Main, Deutsches Museum, Otto Versand führe dann ohne weitere Klammerung der Begriffe stets zum gewünschten Ergebnis, so AltaVista.

Die Implementation von "RealNames", was nichts anderes bedeutet als die sinnvolle Verknüpfung von Namen mit einem Suchbegriff, ist ein weiteres Instrument, das dem Web-Anwender das Finden von Informationen zu Marken, Produkten, Services und Persönlichkeiten erleichtern soll. Der User gibt anstatt komplexer Web-Adressen und URLs nur einen Schlüsselbegriff ein, der ihn direkt auf den Teil der Web-Site führt, wo sich die gesuchten Informationen befinden.

Komplettieren will man die Multimediasuche um Videosequenzen und Musikdateien im MP3-Format. Die Resultate sind zunächst aber nur in englischer Sprache abrufbar.

Zukünftig wird es in regelmäßigen Abständen themenbezogene Specials auf AltaVista.de geben, wie der Suchdienst mitteilte. Den Start macht das Thema "Die Liberalisierung des Strom-Marktes in Deutschland". Fortgesetzt wird die Special-Reihe dann mit Themen wie "Unistart" im Oktober oder "Zehn Jahre nach dem Mauerfall" im November.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 49,86€
  3. 31,99€
  4. (-8%) 54,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /