Abo
  • Services:

DeTeCSM legt erste Zahlen nach Neufirmierung vor

Artikel veröffentlicht am ,

Die IT-Tochter der Deutschen Telekom AG legt erste Geschäftszahlen seit ihrer Neufirmierung vor. DeTeCSM kann auf eine erfolgreiche Bilanz im ersten Jahr der Neuformierung durch die Zusammenführung der Rechenzentren im Konzern der Deutschen Telekom bei der DeTeCSM verweisen. Im ersten Geschäftsjahr als Deutsche Telekom Computer Service Management GmbH erwirtschaftete das Unternehmen 1998 einen Umsatz von 1.592 Mio. DM und ein Ergebnis nach Steuern von 156 Mio. DM.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

DeTeCSM ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom AG. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum von IT-Dienstleistungen an. Hierzu gehören Betrieb von Rechenzentren sowie Client/Server- und Arbeitsplatzsystemen, Benutzerservice und Call Center, Web-Services, Bürokommunikation und Druck-Services. Diese Dienstleistungen werden auch über die Vertriebskanäle der Deutschen Telekom vermarktet.

Zum 1. Januar 1998 firmierte die Telekom-Tocher Deutsche Telekom ComputerService Magdeburg GmbH in Deutsche Telekom Computer Service Management GmbH um. Dabei wurden die vorhandenen IT-Strukturen in der neuen IT-Tochter mit Sitz in Darmstadt zusammengefaßt. Heute besteht DeTeCSM neben dem Standort Darmstadt aus sechs Rechenzentren, einem Netzzentrum, einer Niederlassung Informationsverarbeitung Mobilfunk sowie einer Vielzahl regionaler Service-Standorte.

Die Mitarbeiterzahl stieg von 534 am 31. Dezember 1997 auf 2.657 zum Ende des Jahres 1998; gegenwärtig beträgt sie rund 5.200. Im vergangenen Geschäftsjahr diente der Großteil der Investitionen dem Ausbau der IV-Einrichtungen, der technischen Anlagen sowie der Implementierung technischer Innovationen.

DeTeCSM arbeitet vor allem als IT-Dienstleister der Deutschen Telekom, allerdings wird seit geraumer Zeit das Geschäft mit Unternehmen außerhalb der Gruppe der Deutschen Telekom forciert und ausgebaut. Zu diesen Großprojekten zählen zum Beispiel die Installation und Konfiguration von 60.000 PC für die Bundesanstalt für Arbeit oder der Betrieb und Service von 4.000 Desktops für die Deutsche Lufthansa.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ statt 1.199€ im Vergleich
  2. (u. a. HP Omen 1100 Gaming-Tastatur für 49,99€ statt 79,99€ und HP 15.6" Topload Tasche...
  3. 86,90€ statt 119,40€ im Vergleich

Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /