Abo
  • Services:

DeTeCSM legt erste Zahlen nach Neufirmierung vor

Artikel veröffentlicht am ,

Die IT-Tochter der Deutschen Telekom AG legt erste Geschäftszahlen seit ihrer Neufirmierung vor. DeTeCSM kann auf eine erfolgreiche Bilanz im ersten Jahr der Neuformierung durch die Zusammenführung der Rechenzentren im Konzern der Deutschen Telekom bei der DeTeCSM verweisen. Im ersten Geschäftsjahr als Deutsche Telekom Computer Service Management GmbH erwirtschaftete das Unternehmen 1998 einen Umsatz von 1.592 Mio. DM und ein Ergebnis nach Steuern von 156 Mio. DM.

Stellenmarkt
  1. HB Technologies AG, Tübingen
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

DeTeCSM ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom AG. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum von IT-Dienstleistungen an. Hierzu gehören Betrieb von Rechenzentren sowie Client/Server- und Arbeitsplatzsystemen, Benutzerservice und Call Center, Web-Services, Bürokommunikation und Druck-Services. Diese Dienstleistungen werden auch über die Vertriebskanäle der Deutschen Telekom vermarktet.

Zum 1. Januar 1998 firmierte die Telekom-Tocher Deutsche Telekom ComputerService Magdeburg GmbH in Deutsche Telekom Computer Service Management GmbH um. Dabei wurden die vorhandenen IT-Strukturen in der neuen IT-Tochter mit Sitz in Darmstadt zusammengefaßt. Heute besteht DeTeCSM neben dem Standort Darmstadt aus sechs Rechenzentren, einem Netzzentrum, einer Niederlassung Informationsverarbeitung Mobilfunk sowie einer Vielzahl regionaler Service-Standorte.

Die Mitarbeiterzahl stieg von 534 am 31. Dezember 1997 auf 2.657 zum Ende des Jahres 1998; gegenwärtig beträgt sie rund 5.200. Im vergangenen Geschäftsjahr diente der Großteil der Investitionen dem Ausbau der IV-Einrichtungen, der technischen Anlagen sowie der Implementierung technischer Innovationen.

DeTeCSM arbeitet vor allem als IT-Dienstleister der Deutschen Telekom, allerdings wird seit geraumer Zeit das Geschäft mit Unternehmen außerhalb der Gruppe der Deutschen Telekom forciert und ausgebaut. Zu diesen Großprojekten zählen zum Beispiel die Installation und Konfiguration von 60.000 PC für die Bundesanstalt für Arbeit oder der Betrieb und Service von 4.000 Desktops für die Deutsche Lufthansa.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /