Abo
  • Services:

Neue Anwendungen für Psion-Handhelds

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der Systems '99 in München werden gleich eine ganze Reihe neuer Anwendungen für den mobilen Einsatz vorgestellt, die Besitzer von Psion Serie 5 mx PRO Handhelds interessieren dürften.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

So stellt die XCOM AG (Halle B 4, Stand 221) mit eFIX eine Software vor, die in Zukunft mobiles Homebanking mit dem Psion ermöglichen soll. Die Software entspricht dabei zu 100 Prozent dem neuen Homebanking-Computer-Interface-Standard 2.1. (HBCI), wie er durch den Zentralen Kreditausschuß (ZKA) verabschiedet wurde und damit für das deutsche Bank- und Finanzgewerbe verbindlich ist.

Wer sich lieber auf die Suche zur nächsten Bankfiliale begibt, kann mit dem satellitengestützten Kfz-Navigationssystem von WAROK (Halle B3, Stand 321/420) seinen Weg finden, ohne sich zu verirren. Das System besteht aus der sogenannten GPS-Maus (Antenne und Verstärker), einem Spezialnetzteil für zwei unterschiedliche Spannungen aus dem Zigarettenanzünder und den Verbindungskabeln zum Handheld-Computer. Das Navigationssystem stützt sich auf die Software-Pakete "Route Planner" und "Street Planner '99" der holländischen Palmtop B.V.. Der "Route Planner" umfaßt in der europäischen Version insgesamt 23 Karten, der "Street Planner'99" enthält die Stadtpläne aller deutschen Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern. Der Wechsel zwischen den beiden Software-Paketen geschieht in Sekundenschnelle, d.h. das GPS-System benötigt keine Neuorientierung.

Das komplette WAROK GPS-System kostet inkl. Psion Handheld, Kabeln, Fahrzeughalterung und den beiden Software-Paketen 1.999,- DM. Für Besitzer des Psion Serie 5 steht das Bundle ohne Handheld-Computer zum Preis von 749,- DM zur Verfügung.

Mit der PointBase Mobile Edition für Psion Serie 5mx PRO bietet PointBase die erste 100%-Java-basierte SQL-Datenbank für Handheld-Computer. Die PointBase Mobile Edition wird ab 1. Oktober mit voller Entwicklerunterstützung verfügbar sein. Tools und Support kommen dabei ausschließlich von PointBase. Es werden zwei Datenbank-Typen angeboten. Die PointBase Mobile Edition, die nur etwa 100K an RAM-Speicher benötigt, ist eine eingebettete Datenbank für Anwendungen, die mobile Arbeitnehmer und Internet-Geräte wie PDAs und Setup-Boxen unterstützt. Die PointBase Server Edition ist eine eingebettete Datenbank für Netzwerk-basierende Applikationen, die auf E-Commerce und Java-Server zugeschnitten sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 4,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /