IBM präsentiert erstes Subnotebook in Deutschland

Artikel veröffentlicht am ,

ThinkPad 240 heißt das kleinste Mitgleider der IBM ThinkPad Familie, mit dem IBM nach bereits dreijähriger Erfahrung in Japan und den USA nun auch in Deutschland in den Subnotebook- Markt einsteigt.

Stellenmarkt
  1. UI/UX Designer (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Hannover
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der 25 mm dünne ThinkPad 240 ist trotz seines geringen Gewichts von nur 1,3 kg nach Angaben von IBM ein vollwertiges Notebook. Die Tastatur des 240 ist nur fünf Prozent kleiner als die der größeren ThinkPads.

Auch in der Anzahl der Anschlüsse steht der ThinkPad 240 den Großen in nichts nach. Sämtliche Schnittstellen, etwa zur Einbindung in das Unternehmensnetzwerk, zum Anschluss eines Druckers oder eines Monitors sind bereits im Gerät integriert. Somit benötigt der "Benjamin" keinen Port- Replikator.

Das Gerät ist mit einem 300-MHz-Mobile Celeron-Prozessor, 64 MB SDRAM und einer 6,4-GB-Festplatte sowie einem 56K-V.90- Modem ausgestattet. Eine 2-MB-VRAM-Grafikkarte mit MPEG-1- Unterstützung speist das 10,4 Zoll TFT Display.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorinstalliert ist Windows 98, das Office-Paket Lotus Smart Suite Millenium und die Anti-Virensoftware Norton AntiVirus. und die Benutzeroberfläche Access ThinkPad.

Das IBM ThinkPad 240 ist ab Ende September mit einem Jahr Garantie für einen empfohlenen Verkaufspreis von DM 5199,- erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Urheberrecht: Google hat fast 6 Milliarden Links gelöscht
    Urheberrecht
    Google hat fast 6 Milliarden Links gelöscht

    In den letzten 10 Jahren haben Urheberrechtsinhaber Milliarden Löschanträge gestellt - die meisten wurden von Google aus den Suchergebnissen entfernt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /