Spieletest: Might & Magic VII - Für Fans der Serie

Artikel veröffentlicht am ,

Might and Magic VII
Might and Magic VII
Mit "For Blood and Honour" veröffentlicht Ubi Soft nun bereits den siebten Teil der altbekannten Rollenspielsaga Might and Magic. Die Story des Spiels knüpft allerdings nicht an den sechsten Teil, sondern an den strategischen Ableger "Heroes of Might and Magic III" an, wodurch Rollenspielveteranen wieder nicht die Möglichkeit haben, eine alte Party zu importieren.

Stellenmarkt
  1. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
  2. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Nachdem man aus neun verschiedenen Charakterklassen seine vierköpfige Gruppe zusammengestellt hat, besteht die erste Aufgabe darin, durch das Gewinnen eines Wettkampfes die Burg Hammondale in Erathia zu erobern. Damit beginnen die Probleme allerdings erst, denn die Bevölkerung ist unzufrieden, das Schloss in desolatem Zustand und zudem auch noch von Goblins besetzt. Um diese Missstände zu beseitigen, muss zuerst das Zwergenland bereist werden, wo sich die Medusen als erbitterter Gegner erweisen. Später kommen dann auch die Elfen ins Spiel, die ebenso wie eine Gruppe von Menschen Anspruch auf Burg Hammondale erheben.

Während sich der anfängliche Wettkampf noch als durchaus übersichtlich und einfach erweist, erkennt man bald, dass das Spiel für Rollenspielneulinge eher weniger geeignet sein dürfte. Der Grund dafür ist, dass der Spieler in der Ausführung der Aufgaben viele Freiheiten besitzt und der Verlauf der Geschichte nicht linear vorgegeben ist. Diese Fülle von Möglichkeiten führt aber zu großer Unübersichtlichkeit, da man vor lauter Informationen, Gegenständen und Aufgaben schon mal die Rahmenhandlung aus den Augen verliert und ziellos durch die Gegend streift, was die Motivation doch stark beeinträchtigt. Zudem nimmt mit dem Spielverlauf die Anzahl und Schwierigkeit der Kämpfe immer mehr zu, was auch durch die automatische Heldenreinkarnation nicht unbedingt ausgeglichen wird, und das Problem der ständigen Geldknappheit ist ja bereits von den vorherigen Episoden bekannt.

  • Might & Magic VII
  • Might & Magic VII
  • Might & Magic VII
  • Might & Magic VII
Might & Magic VII

Von der technischen Seite betrachtet gibt es kaum Unterschiede zum Vorgänger, die Steuerung ist identisch und auch die Grafik hat sich leider nicht grundlegend verändert, wodurch sie etwas antiquiert wirkt. Die seltenen Animationen sind eher unspektakulär, und die gegnerischen Monster wirken teilweise sehr unscharf gefiltert. Allerdings werden nun erstmals Direct3D-Beschleuniger unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
Might and Magic VII dürfte vor allem Rollenspielerfahrene und Fans der Serie auf Grund der sehr komplexen Handlungsmöglichkeiten, der Fülle von Rätseln und der intelligenten Hintergrundgeschichte erfreuen. Genreneulinge jedoch werden einerseits vom hohen Schwierigkeitsgrad, andererseits von der nicht mehr zeitgemäßen Präsentation enttäuscht werden. Es bleibt zu hoffen, dass Might and Magic VIII nicht mehr nur inhaltlich, sondern auch technisch überzeugen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /