Abo
  • Services:

IBM - Riesige Datenbanken und kleine Computer

Artikel veröffentlicht am ,

Mit kleinsten Computern auf größte Datenbestaende zugreifen - diese Möglichkeit bietet DB2 Everywhere von IBM, die ab sofort verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das Programm verbindet die neuesten Generationen sogenannter "Smart Devices" wie Handheld- oder Palmtop-Computer mit dem Internet und mit den Servern großer Unternehmensnetzwerke. Die Software kann kostenlos über das Web bezogen werden.

Mit Hilfe von DB2 Everywhere können Personal Digital Assistants wie der 3Com Palmpilot auf DB2 Datenbanken zugreifen, auch wenn diese auf weit entfernten Servern installiert sind. E-Mail, Kalender, To-do-Listen oder Adressbücher sind durch die Verbindung mit IBM Mobile Connect, das den Zugriff und Datenaustausch mit Lotus Notes, Microsoft Exchange und sogenannten PIM-Anwendungen (Personal Information Management) erlaubt, ebenfalls aus der Ferne verfügbar.

IBM will zudem noch im Laufe dieses Jahres DB2 Everywhere zusammen mit der Satellite Forms Enterprise Edition des Kooperationspartners Puma Technology ausliefern. Dabei handelt es sich um ein Entwicklungssystem für DB2 Datenbanken auf Mobilrechnern.

DB2 Everywhere ist ein relationales DBMS (Database Management System) mit einer Kernelgröße von etwa 100 KByte. Es nutzt IBM Mobile Connect zur Synchronisation der Server- und der mobilen Daten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 25,49€
  3. 35,99€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /