Abo
  • Services:

PC-Konverter und Hilfen für neue Rechtschreibung

Artikel veröffentlicht am ,

Gerade diejenigen, die bisher in Rechtschreibung sicher waren, haben durch die Reform nun Schwierigkeiten - Korrekturhilfen und Rechtschreib-Konverter für den PC versprechen Abhilfe, können aber den Menschen nicht ersetzen, stellt das Computermagazin c't bei einem Test in seiner aktuellen Ausgabe fest.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Angepasste Fassungen der Rechtschreib-Korrekturhilfen für Anwendungen zeigen häufig nur zweifelhaften Erfolg. Integrierte Rechtschreib-Prüfungen können lediglich helfen Tippfehler zu vermeiden. Da sie jedoch keinen Sinn erfassen, bieten sie bei Groß- und Kleinschreibung sowie bei Zusammen- und Getrenntschreibung keine große Hilfe.

Das Programm TextMaker macht es den großen Firmen mit einer guten Fehlererkennungs-Quote vor. Schlusslichter unter den getesteten Rechtschreibprüfungen bilden Word und WordPerfect mit niedrigen Erkennungsraten. Sie suggerieren dem Anwender nur, fehlerfreie Texte zu schreiben. "Maschinelles Korrekturlesen bleibt nach wie vor ein Traum," fasst c't-Redakteur Dieter Brors die Testergebnisse zusammen. "Wer sich mit der neuen Rechtschreibung auseinander setzen muss, dem bleibt nichts anderes übrig, als die neuen Regeln zu lernen."

Dabei sind sogenannte Textkonverter hilfreich: Neben ihrer eigentlichen Aufgabe, korrekte Texte in alter Rechtschreibung auf die neue umzusetzen, können sie auch die bei jeder Umwandlung benutzten Regeln anzeigen. Die Tests ergeben allerdings, dass auch keines dieser Programme im Preisrahmen von unter 30 bis über 2500 Mark der Aufgabe ohne menschliche Kontrolle und Eingriffe gewachsen ist.

Selbst Corrigo von CLT, mit 2500 DM das teuerste Produkt im Test, erreichte nur 89 Prozent Trefferquote; es ist überdies das einzige, das mehr als ansatzweise die neue Zeichensetzung berücksichtigt. Mit über 80 Prozent Trefferquote erarbeiteten sich zwei Produkte bis 50 Mark (Orthograf von Bertelsmann und Duden - der Konverter) noch die Note gut. Bertelsmanns Orthograf Professional 3.0 für 98 Mark bedarf noch einer Fehlerkorrektur, weil die Trefferquote sonst in bestimmten Konfigurationen von 82 auf 27 Prozent einbricht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. 31,99€
  3. 4,99€
  4. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /