Abo
  • IT-Karriere:

50 Prozent der Unternehmen reagieren nicht auf E-Mails

Artikel veröffentlicht am ,

Die Hälfte der großen Unternehmen in Deutschland ist für ihre Kunden per E-Mail erfolgreich zu erreichen - positiv formuliert. Die andere Hälfte der Großunternehmen reagiert nach einer Studie der Zeitung "Die Welt" nicht auf E-Mails.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Die in Zusammenarbeit mit dem Internet-Marktforschungsinstitut Markt & Daten modalis durchgeführte Studie untersuchte das E-Mail-Verhalten von 640 Unternehmen in Deutschland.

Als Grundlage für die Studie diente die Rangliste der umsatzstärksten deutschen Unternehmen, die jährlich von der Tageszeitung "Die Welt" erstellt wird, sowie weitere 50 ausgewählte Internet-Firmen.

Zur Bewertung der Kontaktmöglichkeiten auf den Internet-Seiten der Unternehmen wurden E-Mails mit individuellen Kundenanfragen versendet. Gemessen wurden daraufhin Schnelligkeit und Qualität der Antworten.

Überraschend: 77 Unternehmen, darunter namhafte Konzerne, waren im Untersuchungszeitraum (August 1999) nicht einmal mit einer Homepage im weltweiten Computernetz präsent. 543 der 640 Firmen waren per E-Mail erreichbar. 239 hatten auch nach zwei Wochen nicht auf die Anfragen reagiert.

57 Prozent der Firmen beantworteten die Anfragen noch am selben oder am folgenden Werktag. Auch bei der Auffindbarkeit der Kontaktmöglichkeit auf den Internet-Seiten gehen die Unternehmen mehrheitlich professionell vor: Bei neun von zehn Firmen sind die Kunden mit höchstens drei Mausklicks am Ziel. Die insgesamt beste Wertung erhielten zwei Konzerne: die Deutsche Shell AG und das Health-Care-Unternehmen Fresenius AG.

Die Ergebnisse der Studie können im Netz abgerufen werden oder unter Telefon (0 30) 25 91-19 01 angefordert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 83,90€

Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /