• IT-Karriere:
  • Services:

Lexmarkt - gedruckte Dokumente mit Passwortschutz

Artikel veröffentlicht am ,

Niedriges Druckaufkommen und wirtschaftliche Überlegungen sind dafür verantwortlich, daß in vielen Fällen der Abteilungsdrucker den Arbeitsplatz ergänzt und unbeabsichtigt dafür sorgt, daß auch vertrauliche Dokumente von mehreren Anwendern gelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München

Solche Indiskretionen will nun der Dietzenbacher Druckerhersteller Lexmark mit den Optra T-Laserdruckeren beseitigen. Sie sind mit einer Pincode-Funktion ausgestattet, die nur nach Eingabe des richtigen Codes vertrauliche Dokumente ausdruckt.

Der T 610 ist mit einer Druckgeschwindigkeit von 15 Seiten pro Minute nach Herstellerangaben für den Einsatz an Arbeitsplätzen und Arbeitsgruppen mit geringem Druckaufwand konzipiert. Mit 19 Seiten pro Minute ist der T 612 etwas schneller - wer aber ein hohes Druckaufkommen hat, für den bietet Lexmark den T 614 mit 24 Druckseiten pro Minute. Das Spitzenmodell T 616 kommt auf immerhin 33 Seiten pro Minute.

Alle vier Drucker verfügen über Funktionen, die das Drucken sicherer werden lassen und mit dem optional erhältlichen "ImageQuick Web-SIMM" ist das Drucken von Webseiten auch ohne PC direkt über den Drucker möglich.

Durch die mitgelieferte Steuerungssoftware "MarkVision" und UPS (Universal Printer Support) können die Drucker im Netzwerk konfiguriert und verwaltet werden. Mit "OptraImage" lassen sich die Geräte ohne großen Aufwand um die Funktionen Scannen, Faxen und Kopieren erweitern.

Für die Verarbeitung von Texten, Zahlen und Grafiken kann der Anwender zwischen einer Auflösung von echten 1200 x 1200 dpi und 600 x 600 dpi wählen. Alle Optra T-Modelle haben das Umweltzeichen "Blauen Engel" erhalten.

Zahlreiche Feature wie Papierkassetten für mehr Papiervorrat und -ablage, Duplexdruck, Druck von schweren Papierqualitäten bis 300 g/m2 und Briefkuverts sollen das Leistungsspektrum abrunden.

Als Netzwerkversion ist die Optra T-Produktfamilie mit der Ethernet Karte 10/100 Base TX ausgestattet, wobei jedes Familienmitglied optional mit einem USB-Port ausgerüstet werden kann. Alle Modelle der Optra T-Familie sind ab sofort in einer Preisspanne von ca. 2.800,- DM netto für den Optra T-610 bis 6.300,- DM für den Optra T 616 verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 11€
  3. 3,50€
  4. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /