Abo
  • Services:

ELSA liefert Router für drahtlose Netzanbindung

Artikel veröffentlicht am ,

Lancom Wireless v. ELSA
Lancom Wireless v. ELSA
In diesen Tagen liefert ELSA erstmals den Router Lancom Wireless aus, der per Funk PCs mit dem Internet und anderen Netzwerken verbindet.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Lancom-Wireless-User können Anwendungen mit einer Datenrate bis zu 2 Mbit/s auf eine Entfernung von 300 Meter in freiem Gelände oder von 30 Metern innerhalb von Gebäuden betreiben. Die Unterstützung des IEEE 802.11-Standards garantiert darüber hinaus die Kompatibilität zu Geräten anderer Hersteller.

Ralf Koenzen, Geschäftsbereichsleiter Kommunikationssysteme von ELSA, sieht die Vorteile der drahtlosen Kommunikation so: "Bislang waren Netzwerke ausschließlich durch teure und häufig hinderliche Kabelverbindungen gekennzeichnet. Dank Lancom Wireless sind selbst Wände und Decken fortan für den Datenaustausch kein Hindernis mehr. Aufgrund der attraktiven Preisgestaltung ist diese Technik für private Anwender ebenso wie für kleinere Firmen erstmals bezahlbar. Der Trend zu flexiblen Arbeitsumgebungen und -gruppen gewinnt durch Wireless-Router entscheidend an Dynamik."

Das System basiert auf einer gemeinsam mit Siemens (Schweiz) entwickelten Funk-Technologie, die in Produkten beider Hersteller zum Einsatz kommt. Während Lancom Wireless für den Anschluß an bereits bestehende Netzwerke vorgesehen ist, bietet Siemens mit I-Gate eine Lösung an, um von drahtlos vernetzten Rechnern über einen ISDN-Router ins Internet zu gelangen.

In Deutschland ist Lancom Wireless im Fachhandel als LAN-Variante für 1.398,- DM und als ISDN-LAN-Version für 1.698,- DM erhältlich. Die Garantiezeit der Lancom-Wireless-Basis-Stationen beträgt 6 Jahre. Die Funknetzwerkkarten für den PC "ELSA Airlancer" kosten als PC-Card für die Ausstattung von Notebooks 498,- DM und als ISA-Karte für Desktop-PCs 598,- DM. Dabei kommt die ISA-Version mit einer Adapterkarte, die eine normale PC-Card aufnimmt, so das diese Version auch wahlweise für Notebooks verwendet werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab 69,99€ statt...
  2. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  3. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  4. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /