• IT-Karriere:
  • Services:

Wild Tangent bringt DirectX ins WWW

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich bis jetzt immer geärgert hat, dass Webbrowser sich immer noch schwer tun, selbst auf schnellen Rechnern interaktive Webseiten in ansprechender Qualität und Geschwindigkeit darzustellen, sollte einen Blick auf Wild Tangents nun fertig gestellten Web Driver für Windows 95/98 werfen.

Stellenmarkt
  1. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Bereits im Juni hatte die Redmonder Firma Wild Tangent, geleitet von einem ehemaligen Microsoft DirectX Entwickler, eine erste Beta des Web Drivers freigegeben. Damals wurde schon recht anschaulich demonstriert, wie mit einem kleinen Internet Explorer Plug-in direkt auf Micosofts DirectX API zugegriffen werden kann, um interaktive Inhalte mit 2D, 3D Grafik und Sound in Webseiten zu integrieren.

Um die zu übertragenen Daten möglichst klein zu halten, werden die Daten komprimiert und vom Web Driver automatisch entpackt und anschließend verarbeitet. Die Möglichkeiten reichen vom interaktiven Werbebanner bis zum kompletten Spiel, was Wild Tangent mit einigen zwischen 30 KByte und 1,5 MByte großen Demos belegt.

Web-Entwickler, die interaktive Webseiten oder Online Spiele anbieten wollen, können dabei auf bestehende JavaScript, Java, J++ Visual Basic, VBScript, C und C++ Kenntnisse zurückgreifen.

Die in den Beta-Versionen noch recht auffälligen Darstellungsprobleme hat Wild Tangent mit dem Web Driver 1.0 gelöst. Verbessert wurde auch die Browser Unterstützung, denn neben dem Internet Explorer 4.0 und höher wird nun auch Netscapes Navigator, ebenfalls ab Version 4.0, unterstützt. Voraussetzung für ein reibungsloses Funktionieren ist jedoch ein Pentium II oder schnellerer Prozessor, eine 3D-fähige Grafikkarte mit aktuellen Treibern und ein bereits installiertes DirectX ab Version 6.0.

Der aktuelle Web Driver (100 KByte) findet sich zum Download im Internet und belegt nach der Installation gerade einmal 300 KByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /