Abo
  • Services:

Wild Tangent bringt DirectX ins WWW

Artikel veröffentlicht am ,

Wer sich bis jetzt immer geärgert hat, dass Webbrowser sich immer noch schwer tun, selbst auf schnellen Rechnern interaktive Webseiten in ansprechender Qualität und Geschwindigkeit darzustellen, sollte einen Blick auf Wild Tangents nun fertig gestellten Web Driver für Windows 95/98 werfen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Bereits im Juni hatte die Redmonder Firma Wild Tangent, geleitet von einem ehemaligen Microsoft DirectX Entwickler, eine erste Beta des Web Drivers freigegeben. Damals wurde schon recht anschaulich demonstriert, wie mit einem kleinen Internet Explorer Plug-in direkt auf Micosofts DirectX API zugegriffen werden kann, um interaktive Inhalte mit 2D, 3D Grafik und Sound in Webseiten zu integrieren.

Um die zu übertragenen Daten möglichst klein zu halten, werden die Daten komprimiert und vom Web Driver automatisch entpackt und anschließend verarbeitet. Die Möglichkeiten reichen vom interaktiven Werbebanner bis zum kompletten Spiel, was Wild Tangent mit einigen zwischen 30 KByte und 1,5 MByte großen Demos belegt.

Web-Entwickler, die interaktive Webseiten oder Online Spiele anbieten wollen, können dabei auf bestehende JavaScript, Java, J++ Visual Basic, VBScript, C und C++ Kenntnisse zurückgreifen.

Die in den Beta-Versionen noch recht auffälligen Darstellungsprobleme hat Wild Tangent mit dem Web Driver 1.0 gelöst. Verbessert wurde auch die Browser Unterstützung, denn neben dem Internet Explorer 4.0 und höher wird nun auch Netscapes Navigator, ebenfalls ab Version 4.0, unterstützt. Voraussetzung für ein reibungsloses Funktionieren ist jedoch ein Pentium II oder schnellerer Prozessor, eine 3D-fähige Grafikkarte mit aktuellen Treibern und ein bereits installiertes DirectX ab Version 6.0.

Der aktuelle Web Driver (100 KByte) findet sich zum Download im Internet und belegt nach der Installation gerade einmal 300 KByte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


        •  /