Abo
  • Services:

Angetestet: Diamonds neuer MP3-Player Rio 500

Artikel veröffentlicht am ,

Rio 500
Rio 500
Ende September will Diamond mit dem Rio 500 MP3-Player - den Nachfolger des ersten MP3-Players für den Massenmarkt - ausliefern. Das Gerät ist nun mit 64 MByte Speicher ausgestattet und in drei Farbvarianten, Translucent Teal, Translucent Purple und Grey/ Charcoal, erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Zudem nimmt es Flashspeicherkarten auf und lässt sich so zurzeit um nochmals 32 MByte erweitern.

Die Übertragung der Musikdaten erfolgt beim 500er per USB-Kabel, das direkt an den Player angeschlossen wird. Mit der mitgelieferten Rio Audio Manager 2.0 Software lassen sich die Titel komfortabel in den Player übertragen. Um etwa 60 MByte in den Player zu kopieren, benötigt man gut zwei Minuten.

Zwar wurde das Gehäusedesign komplett überarbeitet, doch auch der Rio 500 wirkt auf Grund der Kunststoff-Klappen nicht besonders Vertrauen erweckend. Wie schon beim Vorgänger vermisst man einen Line-Out-Ausgang, um das Gerät einfach an die Stereoanlage anschließen zu können. So kann auch der Rio 500 nur über den Kopfhörerausgang an andere Geräte angestöpselt werden.

Deutlich besser geworden ist hingegen das nun recht übersichtliche und beleuchtete LCD-Display, das neben einer Batterieanzeige und der Spielzeit auch die Informationen der ID3 Tags anzeigt. So lässt sich der gewünschte Titel anhand des Namens wählen und abspielen.

Eines der interessantesten Einsatzgebiete des Rio, das immer populärer wird, ist nach Diamonds Auskunft die Wiedergabe gesprochener Inhalte wie etwa Buchlesungen, Sprachkurse oder Nachrichten. Der neue Rio-Player soll dies mit speziellen Features einschließlich einer Bookmark-Steuerung besonders einfach gestalten.

Allerdings muss man sich fragen, warum Diamond dem Gerät kein Mikrofon spendiert hat, um es zu einem komfortablen Diktiergerät auszubauen.

In Anbetracht des recht hohen Preises von 569,- DM ist es schade, dass die Soundqualität des Rio 500 nicht gerade überzeugen kann. Die Titel wirken zu dumpf, da der Player offenbar Höhen und Tiefen unterdrückt. Der integrierte Equalizer kann das leider nicht ganz ausgleichen.

Geliefert wird der RMP 500 mit USB-Kabel, Kopfhörer, einer Rio-Tasche, einer Batterie, der Rio Audio Manager Software und verschiedenen Samples. Optional sollen zudem Accessoires wie eine Ledertasche, ein Kassetten-Adapter fürs Auto oder ein Parallelport-zu-USB-Konverter sowie 16-MB- und 32-MB-Memory-Karten erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /