Abo
  • Services:

Offiziell: "Voodoo4" kommt erst im nächsten Jahr

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem bereits in den letzten beiden Tagen durchsickerte , dass 3dfx Probleme mit seinem Zeitplan bekommen hat, ist es nun offiziell: Laut Greg Ballard, dem Präsident und CEO von 3dfx, werden Aktionäre derzeit darüber informiert, dass die für dieses Quartal erwarteten "Voodoo4"-Grafikkarten mit großer Sicherheit erst im nächsten Jahr auf den Markt kommen werden.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. SWM Services GmbH, München

"Es ist weder eine Pressekonferenz geplant, noch wird eine offizielle Ankündigung gemacht. Wir haben heute angefangen, unsere Investoren darüber zu informieren, dass [Voodoo4] nicht im vierten Quartal ausgeliefert wird - falls doch, dann zu spät, um nennenswerte Auswirkungen auf den Umsatz zu haben", so Ballard gegenüber einem SiliconInvestor Mitglied. "Wir erwarten eine Auslieferung für Mitte Februar, mit der Möglichkeit, dass es sich in den Mitte März verschiebt. Wir erwarten, dass [Voodoo4] bei Auslieferung der führende {...} Chip auf dem Markt sein wird."

Offensichtlich hat 3dfx mehr Zeit für die Endkontrolle benötigt, als geplant war. Laut Ballard ist 3dfx mit Voodoo4 mittlerweile jedoch wieder in voraussehbareren Bahnen. Durch die Verzögerung komme die Chipproduktion erst wesentlich später in Gang und die Voodoo4-Chips werden 1999 nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen.

Die um ihre Gewinne besorgten Aktionäre versucht Ballmer zu beruhigen, dass der Quartals-Umsatz durch die Verzögerung nur etwa 10 Prozent niedriger liegen soll, als in den vorherigen Quartalen des Jahres. Er erwartet, dass der Gewinn in den ersten beiden Quartalen des nächsten Jahres den Verlust mehr als nur wettmachen wird.

Kommentar:
Erste Vergleichstests zwischen den ab Oktober erhältlichen GeForce 256 Grafikkarten und 3dfx' auch unter dem geschmacklosen Codenamen Napalm bekannten Voodoo4-Hardware werden nun also noch etwas länger auf sich warten lassen. 3dfx überlässt mit der Verzögerung für dieses Jahr der Konkurrenz das lukrative Weihnachtsgeschäft, was kaum einen Investor glücklich stimmen dürfte. Dafür lässt die Verzögerung aber auch die Hoffnung aufkommen, dass Voodoo4 einen deutlichen Schub in der Leistung und Darstellungsqualität bietet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  2. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  3. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /