• IT-Karriere:
  • Services:

Offiziell: "Voodoo4" kommt erst im nächsten Jahr

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem bereits in den letzten beiden Tagen durchsickerte , dass 3dfx Probleme mit seinem Zeitplan bekommen hat, ist es nun offiziell: Laut Greg Ballard, dem Präsident und CEO von 3dfx, werden Aktionäre derzeit darüber informiert, dass die für dieses Quartal erwarteten "Voodoo4"-Grafikkarten mit großer Sicherheit erst im nächsten Jahr auf den Markt kommen werden.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

"Es ist weder eine Pressekonferenz geplant, noch wird eine offizielle Ankündigung gemacht. Wir haben heute angefangen, unsere Investoren darüber zu informieren, dass [Voodoo4] nicht im vierten Quartal ausgeliefert wird - falls doch, dann zu spät, um nennenswerte Auswirkungen auf den Umsatz zu haben", so Ballard gegenüber einem SiliconInvestor Mitglied. "Wir erwarten eine Auslieferung für Mitte Februar, mit der Möglichkeit, dass es sich in den Mitte März verschiebt. Wir erwarten, dass [Voodoo4] bei Auslieferung der führende {...} Chip auf dem Markt sein wird."

Offensichtlich hat 3dfx mehr Zeit für die Endkontrolle benötigt, als geplant war. Laut Ballard ist 3dfx mit Voodoo4 mittlerweile jedoch wieder in voraussehbareren Bahnen. Durch die Verzögerung komme die Chipproduktion erst wesentlich später in Gang und die Voodoo4-Chips werden 1999 nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen.

Die um ihre Gewinne besorgten Aktionäre versucht Ballmer zu beruhigen, dass der Quartals-Umsatz durch die Verzögerung nur etwa 10 Prozent niedriger liegen soll, als in den vorherigen Quartalen des Jahres. Er erwartet, dass der Gewinn in den ersten beiden Quartalen des nächsten Jahres den Verlust mehr als nur wettmachen wird.

Kommentar:
Erste Vergleichstests zwischen den ab Oktober erhältlichen GeForce 256 Grafikkarten und 3dfx' auch unter dem geschmacklosen Codenamen Napalm bekannten Voodoo4-Hardware werden nun also noch etwas länger auf sich warten lassen. 3dfx überlässt mit der Verzögerung für dieses Jahr der Konkurrenz das lukrative Weihnachtsgeschäft, was kaum einen Investor glücklich stimmen dürfte. Dafür lässt die Verzögerung aber auch die Hoffnung aufkommen, dass Voodoo4 einen deutlichen Schub in der Leistung und Darstellungsqualität bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  2. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  3. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  4. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /