• IT-Karriere:
  • Services:

Mosdorf: Beschäftigungschancen durch Multimedia

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Multimedia und Internet könnten bis zum Jahr 2002 bis zu 370 000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden, wenn Wirtschaft, Wissenschaft und Politik hierzu alle notwendigen Anstrengungen unternehmen, zu diesem Ergebnis kommt eine im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) durchgeführte aktuelle Untersuchung von Booz, Allen & Hamilton (BAH).

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Berliner Wasserbetriebe, Berlin

In der Öffentlichkeit stoßen die neuen Informations- und Kommunikationstechniken zunehmend auf Interesse; die Bereitschaft und die Fähigkeit zur Nutzung von Multimedia und Internet nehmen, so die Studie, deutlich zu. Mit 30 PC's pro 100 Einwohner liegt Deutschland innerhalb der G7-Staaten etwa gleichauf mit Großbritannien (31 Prozent) hinter dem Spitzenreiter USA (57 Prozent). Bei der betrieblichen PC-Ausstattung mit CD-ROM nimmt Deutschland weltweit eine Spitzenposition ein.

Bei der Internet-Nutzung habe Deutschland das höchste Wachstum unter den europäischen G7-Ländern. Während 1997 in Deutschland nur 5 Prozent der Bevölkerung auf diese Möglichkeit zurückgriffen, nutzen Anfang 1999 etwa doppelt so viel Deutsche (8,4 Millionen) das Internet bzw. Online-Dienste. Schon jetzt ist Deutschland mit einem Volumen von ca. 200 Mrd. DM mit Abstand der größte europäische Markt für die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien, gefolgt von Großbritannien mit ca. 160 Mrd. DM. Im internationalen Benchmarking ist allerdings festzustellen, dass die Wachstumsdynamik in Deutschland insbesondere gegenüber den USA zurückbleibt.

Electronic Commerce ist dabei das Epizentrum der Entwicklung, Customer-Care ist das neue Schlagwort, Call-Center schießen wie Pilze aus dem Boden. Das Beschäftigungspotential ist hier besonders groß. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass in den Anbieterbranchen Electronic Commerce und Intranets durch die hohe Wachstumsdynamik bis zu 85.000 neue Arbeitsplätze im Jahr 2002 entstehen können. Die Grundvoraussetzungen für die Entwicklung des E-Commerce-Marktes in Deutschland sind gegeben. Mehr als die Hälfte der Internet-Nutzer sind bereit, Online-Waren und -Dienstleistungen zu erwerben, der entsprechende Wert in der Gesamtbevölkerung liegt immerhin schon bei 20 Prozent. Im internationalen Vergleich gesehen sind die großen Chancen für E-Commerce in Deutschland jedoch noch längst nicht ausgeschöpft. So ist der Umsatz mit E-Commerce in den USA derzeit 6 mal so hoch wie in Deutschland.

Mosdorf: "Die Entwicklung zur Informations- und Wissensgesellschaft in Deutschland hat an Fahrt gewonnen. Deutschland hat gute Standortbedingungen für Unternehmer und Investoren. Gleichwohl sind noch erhebliche Anstrengungen notwendig, damit das in der Studie aufgezeigte Beschäftigungspotential der neuen Informations-und Kommunikationstechnologien erschlossen werden kann."

Der Text der genannten Studie ist als BMWi-Dokumentation über das Referat Öffentlichkeitsarbeit des BMWi erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /