Abo
  • Services:

Silyn-Tek: Ab 199 Mark im Monat unbegrenzt surfen

Artikel veröffentlicht am ,

Den unbegrenzten Online-Zugang inklusive aller Telefon- und Einwahlkosten wird es bei dem Provider nun ab 199,- DM pro Monat geben. Die einmalige Anmeldegebühr wird im niedrigsten Tarifmodell auf 99,- DM gesenkt. Gleichzeitig fällt die Begrenzung auf maximal 5000 Benutzern weg, die technisch bedingt war.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

"Ab sofort werden wir jeden Tag zwischen 500 und 1000 Kunden freischalten", kündigte Nylis G. Renschler II., der Geschäftsführer von Silyn-Tek, an.

Seit dem 21. September nimmt der Bitburger Provider die Anmeldungen für die bundesweit erste echte Flatrate entgegen. Ab 1. Oktober kann dann zum Festpreis gesurft werden.

Zum Start legt Silyn-Tek drei verschiedene Modelle vor. Bei einer Laufzeit von 12 Monaten liegt der Pauschaltarif für private Kunden bei 359,- DM pro Monat, die Einrichtung kostet 149,- DM. Für User, die einen Zwei-Jahres-Vertrag abschließen, sinkt die monatliche Gebühr auf 259,- DM, für die Anmeldung berechnet Silyn-Tek 129,- DM. Wer sich gar drei Jahre bindet, bezahlt nur noch 199,- DM pro Monat, 99,- DM kostet die Freischaltung der Flatrate. Ob sich das bei der rasanten Marktentwicklung auch in Zukunft rechnet, muß jeder selbst entscheiden.

Nach Angaben von Renschler sollen diese Preise nur der Anfang sein: "Wir werden niedrigere Preise natürlich an alle Kunden weitergeben - egal für welche Laufzeit sie sich angemeldet haben."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  2. 1.099€
  3. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /