Abo
  • Services:

Silyn-Tek: Ab 199 Mark im Monat unbegrenzt surfen

Artikel veröffentlicht am ,

Den unbegrenzten Online-Zugang inklusive aller Telefon- und Einwahlkosten wird es bei dem Provider nun ab 199,- DM pro Monat geben. Die einmalige Anmeldegebühr wird im niedrigsten Tarifmodell auf 99,- DM gesenkt. Gleichzeitig fällt die Begrenzung auf maximal 5000 Benutzern weg, die technisch bedingt war.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

"Ab sofort werden wir jeden Tag zwischen 500 und 1000 Kunden freischalten", kündigte Nylis G. Renschler II., der Geschäftsführer von Silyn-Tek, an.

Seit dem 21. September nimmt der Bitburger Provider die Anmeldungen für die bundesweit erste echte Flatrate entgegen. Ab 1. Oktober kann dann zum Festpreis gesurft werden.

Zum Start legt Silyn-Tek drei verschiedene Modelle vor. Bei einer Laufzeit von 12 Monaten liegt der Pauschaltarif für private Kunden bei 359,- DM pro Monat, die Einrichtung kostet 149,- DM. Für User, die einen Zwei-Jahres-Vertrag abschließen, sinkt die monatliche Gebühr auf 259,- DM, für die Anmeldung berechnet Silyn-Tek 129,- DM. Wer sich gar drei Jahre bindet, bezahlt nur noch 199,- DM pro Monat, 99,- DM kostet die Freischaltung der Flatrate. Ob sich das bei der rasanten Marktentwicklung auch in Zukunft rechnet, muß jeder selbst entscheiden.

Nach Angaben von Renschler sollen diese Preise nur der Anfang sein: "Wir werden niedrigere Preise natürlich an alle Kunden weitergeben - egal für welche Laufzeit sie sich angemeldet haben."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /