Abo
  • Services:

Consors: Mit dem Handy Aktien ordern

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeinsam mit D2 Mannesmann startet der Discount Broker ConSors eine Handy-Brokerage-Lösung, mit der künftig das Abfragen von Realtime-Aktienkursen und das Ordern von Wertpapieren vom Handy aus erledigt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Auch die prompte Bestätigung der Auftragsausführung erfolgt via SMS-Meldung ebenfalls über das Handy. Die WAP- Technologie soll es möglich machen. Das Debut der Weltneuheit fand schon auf der IFA statt.

Entwickelt wurde die Brokerage-Lösung von der Xcom AG aus Langen.

WAP (Wireless Application Protocol) steht für den weltweiten Standard, der Handy-Usern die Nutzung von internetbasierten Services auf den bauartbedingt recht beschränkten Displays ermöglicht. Die Technologie WAP definiert ein Verfahren, mit dessen Hilfe Handynutzer ähnlich wie mit einem Browser im Internet "surfen" können. Die Navigation erfolgt mit einem so genannten Micro-Browser.

D2 Mannesmann gewährleistet seinerseits eine eindeutige Authentifizierung des Handies bei Benutzung. Möchte ein Kunde sein Handy für die Orderaufgabe nutzen, ist zwischen ConSors und dem Handy-Nutzer ein entsprechender Vertrag abzuschließen. In einer Datenbank wird für den jeweiligen Kunden die Nummer des Handies für seine Konto-/Depotnummer hinterlegt. Der Benutzer wählt über das WAP-Gateway einen entsprechenden http-Server mit einem Order-Router an. Dieser leitet die Order an einen nachgeschalteten Order-Server weiter. Anhand der Telefonnummer erkennt dieser durch Lesen aus der Datenbank die betroffene Konto-/Depotnummer. Danach wird die Bestätigung der Orderentgegennahme oder eine entsprechende Fehlermeldung zurückgegeben.

Geplant ist zukünftig eine Benachrichtigung per SMS und WAP bei dem Erreichen einer bestimmten Kurs-Ober oder - Untergrenze und ein allabendlicher Kontoschluss-Report, der ebenfalls per Handy verschickt werden soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 14,99€
  3. 23,49€
  4. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /