Abo
  • Services:

Intelligente Agenten sollen E-Handel pushen

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn es nach den Software-Entwickerlern geht, sollen Online- Shoppern bald "intelligente" Algorithmen, sogennante Agenten zur Verfügung stehen, die nicht nur Web-Angebote vergleichen sondern auch beim Verhandeln mit der Gegenseite hilfreich beiseite stehen.

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Die Software-Roboter sind eine Weiterentwicklung von Robots, die bereits in Internet- Suchmaschinen vorhanden sind. Sie unterscheiden sich von diesen relativ einfachen Programmen durch programmierte "Intelligenz", die in einigen Bereichen Ähnlichkeit mit menschlichen Denkstrukturen aufweisen können.

E-Commerce-Betreiber wittern hier die Chance, Personalkosten einzusparen, wie das Computer-Magazin Chip in seiner aktuellen Ausgabe 10/99 berichtet.

Intelligente Agenten residieren auf einem Server oder bedienen ihren Auftraggeber von dessen PC aus. Solche Programme verdienen die Bezeichnung Agent hauptsächlich dadurch, dass sie unbeaufsichtigt laufend und weitgehend selbstständig eine Folge von Arbeitsschritten ausführen können, statt dem Benutzer ein Befehlsmenü zur interaktiven Auswahl bereit zu stellen.

Der Hersteller Agent-Soft bietet beispielsweise eine Software an, die zu speziellen Zeiten Börsenkurse oder andere Informationen aus dem Internet einsammeln kann - dazu gehört allerdings kaum "Intelligenz" als vielmehr eine genaue Kenntnis der verfügbaren Quellen.

In der Tourismusbranche bieten die anspruchslosen Helfer einen Rundum-Service, vom Flug über Hotel, Strandkorb und Surfbrett bis zu Konzertkarten. Künftig sollen Software- Roboter Hilfstätigkeiten in telefonischen Supportzentralen übernehmen - ob es dann allerdings zu mehr als Standardantworten oder -briefen reicht, wird sich zeigen.

Im nächsten Schritt wird an der Kommunikationsmöglichkeit der Agenten untereinander geforscht. Ist erst einmal ein Standard gefunden, wäre es den Agenten nicht nur möglich, zu erkennen, wann die Lösung ihrer Aufgabe von anderen Agenten abhängt, sondern sie wären dann auch noch in der Lage, den richtigen Kooperationspartner in einem Rechnernetzwerk zu finden, beispielsweise bei einfachen Preis-Menge- Verhandlungen im Business-Bereich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /