Abo
  • Services:

"O'zapft is" auch im Cyberspace

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem 18. September heißt es wieder "O'zapft is". Punkt 12 Uhr stach Münchens Oberbürgermeister das erste Fass an und eröffnete damit das Oktoberfest.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Hauptattraktion für surfende Oktoberfestfans dürfte sicher die Webcam sein, die vom 18. September bis 3. Oktober täglich von 10 bis 24 Uhr Livebilder aus dem Hofbräu- Festzelt überträgt.

Für sangesfreudige Oktoberfestbesucher gibt es die Texte der unvermeidlichen Stimmungslieder auf den Seiten der Redaktion des Internetmagazins Com!

Wer dennoch nicht mitsingen will, kann zumindest mit abstimmen: bei der Wahl des Wiesn-Hits 99. Die drei nominierten Songs lassen sich bei Com! Online als RealAudio- und Wav- Dateien auf die eigene Festplatte herunterladen, um sie dann in aller Ruhe anzuhören.

Da sich die Wiesn bei US-Amerikanern, Italienern, Briten und natürlich auch bei nördlich des Weißwurst-Äquators beheimateten Deutschen ungebrochener Beliebtheit erfreut, gibt es auch einen kleinen vertonten Bayerisch-Sprachführer für den Oktoberfest- Gebrauch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /