Brother: Stempeldrucker für den PC mit 600 dpi

Artikel veröffentlicht am ,

Stampcreator Pro SC-2000
Stampcreator Pro SC-2000
Der Druckerhersteller Brother hat jetzt einen Drucker entwickelt, mit dem Stempel erstellt werden könnnen. Das Besondere: Er druckt mit 600 dpi und kann an den PC angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitskoordinator Geodateninfrastrukturen & Urbane Datenplattformen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Software-Entwicklerin / Software-Entwickler Visual C/C++ (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Der Anwender erstellt auf dem Bildschirm eine schwarz-weiß Vorlage oder ein kontrastreiches Graustufenbild und druckt das Bild auf dem Brother Stampcreator Pro SC-2000 zunächst auf eine durchsichtige Folie.

Diese wird entnommen und vor einen Stempelrohling gespannt. In der Belichtungskammer wird dann durch ein photochemisches Verfahren überall dort, wo die Folie nicht bedruckt ist, die Stempelmasse durch Xenonlampe entfernt.

Der fertige Stempel kommt danach in die typischen Stempelgehäuse mit eingebautem Tintenkissen.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kommentar:
Beim Lesen dieser Zeilen könnte der Eindruck entstehen, Brother hätte die ultimative Fälscherwerkstatt zusammengebaut, mit der jeder, der einen Scanner bedienen kann, perfekte Stempelkopien herstellen kann. Doch Stempel werden nicht erst seit Erfindung von Computern gefälscht, es wird nur etwas leichter. Vielleicht ist dies ein Grund mehr, in wichtigen Bereichen andere Sicherheitsmerkmale als Stempel einzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /