• IT-Karriere:
  • Services:

w&v: Verpasste Chancen im E-Commerce

Artikel veröffentlicht am ,

Viele Werbungtreibende haben Defizite im Internet, ihnen fehlt oft ein schlüssiges Konzept für die Website, das geht aus dem "Experten-Panel 2000" hervor, das von dem Kommunikationsfachblatt w&v werben und verkaufen und dem Marktforschungsinstitut infas durchgeführt wurde.

Stellenmarkt
  1. Bistum Augsburg, Augsburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Zwar sind mindestens 88 Prozent der befragten Firmen im World Wide Web präsent, doch scheinen die meisten von ihnen damit nur einem allgemeinen Trend folgen zu wollen. Die wenigsten Unternehmen wählen das Internet bewußt und wegen einer dem neuen Medium angepassten Vermarktungskonzeption, so das Fazit der Studie.

Nur so lässt es sich erklären, dass der Großteil der Firmen das Internet noch nicht als neuartigen Verkaufskanal, sondern als bloßes Forum für allgemeine Firmenpräsentation nutzt.

Weiteres Resultat des Panels: Die Internet-Surfer gelten als interessante Zielgruppe. Aber bei genauerem Hinsehen ergibt sich, dass die Internet-Nutzer weniger als die Hälfte der potentiellen Kunden des jeweiligen Unternehmens ausmachen.

Auch das Thema Refinanzierung weist auf ein aktuelles Defizit der Online-Präsenz hin: Kaum einem der Unternehmen gelingt es, Geld mit seiner Homepage zu verdienen.

Das Experten-Panel 2000 wird in der Ausgabe 37/99 von w&v veröffentlicht, Auszüge finden sich im Internet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /