Abo
  • Services:
Anzeige

Lotus kündigt Domino Runtime Services an

Anzeige

Mit den Lotus Domino Runtime Services bietet Lotus erstmals ein Webinterface an, mit dem mobile Anwender über einen Webbrowser und das Internet Lotus Domino-Applikationen einsetzen können. Die Lotus Domino Runtime Services bestehen aus einem Satz von ActiveX-Controls und Netscape Plug-ins, die nach der Installation von einem Lotus Domino 5.0-Server die Verarbeitungslogik und die Daten einer Anwendung auf einen PC oder ein Notebook laden, auf dem entweder der Netscape Navigator oder Microsofts Internet Explorer installiert sind.

Anschließend sollen Information offline und lokal gesucht, sortiert und aktualisiert werden können, als wäre man direkt oder per Internet mit dem Unternehmens-Netzwerk verbunden. Meldet sich ein Anwender später wieder mit seinem Benutzernamen und Passwort am Lotus Domino Server an, sorgt dieser laut Lotus für eine ordnungsgemäße Synchronisation der Daten zwischen mobilem Arbeitsplatz und dem Lotus Domino Server. Die Basis dafür bildet die Lotus Domino-Replikationstechnologie.

Auch für Lotus Business Partner sollen sich mit den Lotus Domino Runtime Services zusätzliche Geschäftschancen ergeben, denn sie können vorhandene Anwendungen problemlos erweitern und für einen breiteren Kundenkreis öffnen. Das gelte auch für Unternehmen, die ihre Anwendungen damit für Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner erreichbar machen wollen.

"Mitarbeiter in den Unternehmen benötigen heute entscheidungsrelevante Informationen an jedem Ort und zu jeder Zeit; nur dann können sie optimal auf die Anfragen von Kunden und Lieferanten reagieren. Lotus Domino Runtime Services geht exakt auf diese Beduerfnisse ein: Aussendienstler können dann unabhängig davon, ob sie direkt mit dem Lotus Domino Server verbunden oder lediglich mit einem Browser ausgestattet sind, so arbeiten, wie sie es in ihrer Büroumgebung gewohnt sind", betont Stefan Krüger, Senior Product Marketing Manager bei Lotus Development in Ismaning.

Lotus Domino Runtime Services soll im vierten Quartal dieses Jahres in den Betatest gehen und voraussichtlich im Frühjahr 2000 verfügbar sein.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  2. über Hays AG, Raum Würzburg, Mannheim
  3. Dataport, Hamburg
  4. Bizol Germany GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. 89,49€ (nur für Prime-Kunden)
  3. 579€

Folgen Sie uns
       

  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    AntiiHeld | 00:46

  2. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    MoonShade | 00:43

  3. Re: Ok, also das Handy nicht im Kühlschrank laden

    HerrMannelig | 00:38

  4. Re: Ich behaupte das Gegenteil...

    Neuro-Chef | 00:35

  5. Re: Neue Programmiersprachen?

    lestard | 00:30


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel