Abo
  • Services:

Professioneller Videoschnitt mit dem Macintosh

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Version im November
Neue Version im November
Anlässlich der IBC'99 in Amsterdam stellte Apple Computer die neueste Version der Videoschnitt-, Effekt- und Compositing-Software von Final Cut Pro vor. Das neue Final Cut Pro 1.2 ist für den neuen Power Mac G4 optimiert und unterstützt das ab Oktober erhältliche Mac OS 9. Final Cut Pro 1.2 wird ab November erstmals auch in deutscher Sprachversion mit voller PAL-Unterstützung erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

"Die preisgekrönte Software Final Cut Pro ist nun international verfügbar und optimal auf die Leistungen des neuen G4 abgestimmt", sagte Phil Schiller, Vice President Worldwide Product Marketing von Apple. "Final Cut Pro bietet neue, hervorragende Werkzeuge mit denen Videos in höchster Qualität produziert werden können - und das erheblich günstiger als bei Produkten mit vergleichbarem Leistungsumfang".

Apples neuer Power Mac G4 mit integriertem FireWire soll in Kombination mit einer digitalen Videokamera und Final Cut Pro 1.2 eine komplette Lösung zur professionellen Erstellung und Bearbeitung von Video darstellen. Final Cut Pro basiert auf der Multimedia-Software QuickTime und kann daher auch auf die Video- und Überblendeffekte von QuickTime 4 zugreifen. Es werden alle Audio- und Video-Formate von QuickTime unterstützt.

Final Cut Pro wird im November verfügbar sein, die Preisgestaltung für die deutschsprachige Region steht noch nicht fest. Detaillierte Informationen zu Final Cut Pro sind auf Apples Final Cut Pro Webseite zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€
  3. 119,90€
  4. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /