• IT-Karriere:
  • Services:

Japanische Spezialisten entwickeln Terabit-Netze

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das iX-Magazin in der aktuellen Ausgabe 10/99 berichtet, haben japanische Wissenschaftler mit der sogenannten Soliton-Technologie ein Verfahren entwickelt, das langfristig die Übertragung von 5 Terabit/s, also 5 000 Gigabit pro Sekunde, ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Seit 1995 fördert das japanische Ministerium für Handel und Industrie (MITI) das ehrgeizige "Femtosecond Project", an dem neben verschiedenen Hochschulen auch bekannte Namen wie Fujitsu, Hitachi und Toshiba beteiligt sind. Ziel ist, durch den Einsatz spezieller Lichtleitertechnik, der Soliton-Wellen, die Übertragung auf optischen Netzen in den Terabit/s-Bereich zu hieven. Dazu ist die Beherrschung von Prozessen nötig, die im Bereich einer Femtosekunde (10-15 Sekunden) ablaufen - in dieser Zeit legt ein Lichtstrahl 0,3 Mikrometer (0,0003 Millimeter) zurück.

Mit der verlustfreien Übertragung von 40 Gigabit/s über 10.000 Kilometer hält Projektteilnehmer KDD, ein japanischer Elektronikkonzern, derzeit den Weltrekord in Netz-Performance. Zum Vergleich: In Pilotprojekten für das neue deutsche Wissenschaftsnetz wird derzeit mit 2,5 Gigabit/s über 110 Kilometer gearbeitet. Das Problem der japanischen Leitungen war bislang allerdings deren Anbindung an lokale Rechnernetze. Hier gelang Ende Juni 1999 der Durchbruch durch den Einsatz einer speziellen Komprimierungstechnik.

"Zu Beginn des kommenden Jahrtausends ist mit dem ersten kommerziellen Einsatz der Soliton-Technik zu rechnen", prophezeit Bert Ungerer, Netzwerkspezialist bei iX. "Vor allem japanische Unternehmen dürften davon profitieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 6,50€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /