Abo
  • Services:

Microsoft Windows DNA - Webbasiertes Office

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft kündigte heute die Windows Distributed interNet Architecture (Windows DNA) 2000 an, eine Plattform für verteilte Web-Anwendungen, und antwortet damit auf Suns ähnlich gelagerte Pläne.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Zu den Details der Plattform hält sich Microsoft noch recht bedeckt und erklärt lediglich, damit die nächste Generation von Web-Services einläuten zu wollen und eine integrierte Plattform zu Entwicklung und Betrieb von zeitgemäßen verteilten webbasierten Anwendungen zu schaffen.

Man werde in Zukunft nicht mehr nur Web-Seiten auf dem Browser darstellen, sondern vielmehr multimediale Inhalte direkt in die Anwendungen liefern. Microsoft will dazu Werkzeuge sowie die Infrastruktur schaffen um Web-Dienste zu wiederverwendbaren, universell programmierbaren Blöcken zu machen, die einfach kreiert und kombiniert werden können.

Im Kern der Initiative steht zunächst Windows 2000 als Betriebssystem, das in Zukunft um Windows DNA-Lösungen erweitert werden soll. Dazu will man Entwicklern ein Programmiermodell anbieten, auf dessen Basis sich Anwendungen für Systeme jeder Größe, vom kleinen PDA bis hin zum Applikationsserver im Internet entwickeln lassen.

Insgesamt scheint es, als käme diese Ankündigung als eine etwas überhastete Antwort auf Suns Pläne, Star Office zu einer webbasierten Office Suite zu entwickeln, mit der Folge, das User unter Umständen nicht mehr Willens seien werden, für entsprechende Software zu bezahlen.

Statt dessen denkt man über eine Abrechnung nach zeitlicher Nutzung und verwendeten Features nach, was Microsofts jetziger Software-Strategie gefährlich werden könnte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /