Abo
  • Services:

Microsoft Windows DNA - Webbasiertes Office

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft kündigte heute die Windows Distributed interNet Architecture (Windows DNA) 2000 an, eine Plattform für verteilte Web-Anwendungen, und antwortet damit auf Suns ähnlich gelagerte Pläne.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn

Zu den Details der Plattform hält sich Microsoft noch recht bedeckt und erklärt lediglich, damit die nächste Generation von Web-Services einläuten zu wollen und eine integrierte Plattform zu Entwicklung und Betrieb von zeitgemäßen verteilten webbasierten Anwendungen zu schaffen.

Man werde in Zukunft nicht mehr nur Web-Seiten auf dem Browser darstellen, sondern vielmehr multimediale Inhalte direkt in die Anwendungen liefern. Microsoft will dazu Werkzeuge sowie die Infrastruktur schaffen um Web-Dienste zu wiederverwendbaren, universell programmierbaren Blöcken zu machen, die einfach kreiert und kombiniert werden können.

Im Kern der Initiative steht zunächst Windows 2000 als Betriebssystem, das in Zukunft um Windows DNA-Lösungen erweitert werden soll. Dazu will man Entwicklern ein Programmiermodell anbieten, auf dessen Basis sich Anwendungen für Systeme jeder Größe, vom kleinen PDA bis hin zum Applikationsserver im Internet entwickeln lassen.

Insgesamt scheint es, als käme diese Ankündigung als eine etwas überhastete Antwort auf Suns Pläne, Star Office zu einer webbasierten Office Suite zu entwickeln, mit der Folge, das User unter Umständen nicht mehr Willens seien werden, für entsprechende Software zu bezahlen.

Statt dessen denkt man über eine Abrechnung nach zeitlicher Nutzung und verwendeten Features nach, was Microsofts jetziger Software-Strategie gefährlich werden könnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 69,95€

Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /