• IT-Karriere:
  • Services:

Schleichfahrt 2 bei Ravensburger Interactive

Artikel veröffentlicht am ,

Der bisher eher für solide Adventurespiele bekannte deutsche Distributor Ravensburger Interactive hat sich überraschend einen kommenden Kulttitel für Computerspieler gesichtert , der eher im 3D-Action-Bereich angesiedelt ist eine komplexe Story und Special Effects vereint: Massive's "Auqa", der Nachfolger des Unterwasser-Spektakels Schleichfahrt. Im Herbst 2000 soll Aqua den Action-Games-Markt erobern. Das Unternehmen schloß kurz vor der ECTS eine Kooperation mit dem renommierten Mannheimer Spieleentwickler Massive Development ab und konnte sich somit gegen US-Publisher durchsetzen.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein

"Wir wollen anspruchsvolle High-End-Games verschiedener Genres auf den Markt bringen, die international gute Chancen haben", sagt Thomas Kirchenkamp, Geschäftsführer von Ravensburger Interactive. "Das werden wir mit einer Mehrmarken-Strategie untermauern und mit dem Ausbau unserer Beziehungen zur deutschen und internationalen Entwicklerszene. Mit Massive Development haben wir einen Partner, der zur Elite der deutschen Entwickler zählt, und Aqua halten wir für ein äußerst vielversprechendes Projekt."

Aqua ist ein Unterwasser Action-Spiel für einen oder mehrere Spieler und schließt an die Geschichte von "Schleichfahrt" an, ein Spiel das damals international für Aufsehen sorgte. Damals übernahm Bluebyte den Vertrieb, der Titel verkaufte sich in Deutschland über 100.000 mal und erhielt im Erscheinungsjahr 1996 von der deutschen wie amerikanischen Gamespresse mehr Preise und höhere Wertungen als die meisten anderen Computerspiele.

Aqua basiert auf Massive's neuer leistungsfähiger KRASS-Grafikengine, von deren Leistungsfähigkeit man sich bereits auf der CeBIT 99 einen ersten Eindruck verschaffen konnte. Die Spieleentwickler hoffen, den Erfolg von Schleichfahrt zu überflügeln und international auszubauen.

"Aqua vereint die besten Elemente aus First-Person-Games und Space-Shootern in einem neuen packenden Szenario", erklärt Alexander Jorias, Managing Director von Massive. "Unsere Spielumgebung lebt ohne Zutun des Spielers. Er fühlt sich 5000 Meter unter den Meeresspiegel versetzt - faszinierend, bedrückend, gefähr-lich: Ständig passiert etwas, er kann sich verstecken und beobachten, um dann seine Gegner anzugreifen. Eine mystische, tiefgreifende Ge-schichte à la Tolkien und Lovecraft macht das Gameplay unwiederstehlich."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  2. 1.199€ (Bestpreis)
  3. (u. a. State of Mind für 2,50€, Animal Doctor für 11,99€, Where the Water Tastes Like Wine...
  4. (u. a. Avengers: Endgame (4K-UHD) für 21,45€, Captain Marvel (Blu-ray) für 11,49€, Thor: Tag...

Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /