Abo
  • Services:

FriendFactory: Erfolg mit kostenlosem Net Access

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Europe zieht schon nach 14 Tagen kostenfreiem Internet-Zugang für seine FriendFactory Nutzer eine positive Bilanz - die Zahl der Mitglieder der Chat-Community ist laut Sony rapide angewachsen, seit die Nutzer nur noch Telefongebühren aber keine Provider-Kosten mehr tragen müssen. Die bundesweit 84 Einwahlknoten ins Internet stellt dabei VIAG Interkom zur Verfügung, die Dial-Up Software kann kostenlos von FriendFactory heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Plochingen

Laut Sony schlägt sich der günstige Internetzugang ohne zusätzliche Provider-Gebühren in einer hohen Verweildauer nieder: FriendFactory-Besucher verbringen so durchschnittlich rund 50 Minuten im WorldWideWeb, der Großteil davon nach 21 Uhr.

Das Angebot besteht seit dem 27. August 1999, dem Vortag der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Es erlaubt jedem interessierten PC-Anwender kostenlos ins Internet zu gelangen, sieht man einmal von den anfallenden Telefongebühren bis zum nächsten VIAG Interkom Einwahlknoten ab. Eine monatliche Grundgebühr wird ebenfalls nicht berechnet.

Die Refinanzierung der kostenlosen Leistungen will Sony Europe durch Werbebanner und E-Commerce-Provisionen sowie in einem späteren Stadium durch Direkt Marketing via Connection Center gewährleisten, indem FriendFactory Nutzer ihre Vorlieben angeben und nur entsprechende Werbung zu Gesicht bekommen.

Die FriendFactory existiert seit Mai 1999 auch als deutschsprachiges Angebot und stellt privaten Internet-Nutzern ein umfangreiches Informations- und Service-Angebot auf einer komfortablen Community-Plattform zur Verfügung. Die Mitglieder von FriendFactory können aktiv die komplette Bandbreite an Online-Kommunikationsmöglichkeiten wie Chats, Foren, eigene Homepage, E-Mail, Instant Messaging und Web-Navigation nutzen. FriendFactory wurde von Sony Europe, Köln, initiiert.

Siehe auch:
Sony bietet Internetzugang ohne Onlinegebühren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 30,99€
  4. 26,99€

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Radeon RX 590 im Test: AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis
Radeon RX 590 im Test
AMDs Grafikkarte leistet viel für ihren Preis

Der Refresh des Refreshs: AMDs Radeon RX 590 ist eine schnellere Radeon RX 580 und die war schon eine flottere Radeon RX 480. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt dennoch - wer in 1080p oder 1440p spielt, kann zugreifen. Nur der Strombedarf ist happig, wenn auch kühlbar.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD-Grafikkarte Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf
  2. Polaris 30 AMD soll neue Radeon RX mit 12 nm planen
  3. Grafikkarten MSI veröffentlicht die Radeon RX 580/570 Mech 2

Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

    •  /