Abo
  • IT-Karriere:

Freies Surfen: Werbefinanzierter Internetzugang

Artikel veröffentlicht am ,

Novaville AG
Novaville AG
Mit ihrem Produkt Personal Ad will die Novaville AG aus Berlin neue Wege in der Online-Werbung gehen und kostenfreies, werbefinanziertes Internetsurfen verwirklichen. Für die Werbewirtschaft bietet personal ad erstmals ein personalisiertes und regionales Targeting von Zielgruppen.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Bereits 1997 konnten sich die Gründer Jürgen Semmler, Dr. Carl Thomas Simmons und Christian Herbold mit Ihrer Idee im Gründer Wettbewerb Multimedia unter den besten 20 platzieren.

Bei Einsatz der Personal Ad-Software wird nach dem Verbindungsaufbau zum Internetprovider Werbung direkt auf dem Bildschirm des Nutzers angezeigt und in regelmäßigen Abständen vom Personal Ad Client ausgetauscht. Das Werbefenster erscheint unabhängig vom eigentlichen Browserfenster immer sichtbar on-top und beansprucht etwa 5 Prozent der Bildschirmfläche. Auf diesem Wege soll sich der Internetprovider bzw. die Telekommunikations-Gesellschaft über Werbeumsätze refinanzieren


Werbefenster personal ad

Der Inhalt des Personal Ad-Werbefensters ist dabei unabhängig von den Internet-Seiten, die der Nutzer besucht. Den Inhalt der Werbung bestimmt der User durch seine persönlichen Interessen und seinen soziodemographischen Profil. Dieses wird bei der Einrichtung des Personal Ad Accounts vom Nutzer eingegeben. Unter Beachtung der Datenschutzauflagen will das System so Werbungtreibenden personalisierte Kampagnen, die nach Regionen und sogar nach Zeitintervallen steuerbar sind, ermöglichen. Es entstehe eine echte one-to-one-Kommunikation ohne Streuverluste, sagen die Betreiber.

Die Akzeptanz für ein solches System läge einen eigenen Feldversuch zu Folge bei etwa 70 Prozent, erklärt Thomas Simmons, Vorstandsvorsitzenden der Novaville AG. Zudem lassen sich im Werbe-Fenster auch Zusatzdienste, wie personalisierte Stellenangebote oder regionale Kulturinformationen realisieren.

Bereits im Jahr 2000 will man eine kritische Masse von etwa 100.000 Usern erreichen um eine entsprechende Vermarktung ab Herbst 2000 zu ermöglichen. Je größer das Werbeaufkommen wird, desto feiner werde die Personalisierung, so Simmons weiter.

Um den Schutz der persönlichen Daten zu wahren werden bei Personal Ad die Informationen nicht mit einer Person verbunden, vielmehr dienten sie nur als Einstellungen für einen Zugang. Es müsse weder Namen, Adresse noch E-Mail Adresse angegeben werden. Der gesamte Informationsaustausch zwischen dem Nutzer und dem Personal Ad Server entspreche dabei den Anforderungen der "Platform for Privacy Preferences" (P3P) des World Wide Web Consortium (W3C), so die Betreiber. Darüber hinaus will man sich die Datensicherheit von offizieller Stelle zertifizieren lassen, um auch die letzten Zweifel bei den Nutzern auszuräumen.

Simmons: "Es ist schließlich unser Interesse, dafür zu sorgen, dass unser System seine Glaubwürdigkeit behält und die Privatsphäre der Nutzer zuverlässig schützt."

Novaville bietet die Personal Ad Technologie Interneprovidern an, die ihrerseits entsprechende Produkte für den Endkunden realisieren können. Dabei zeichneten sich bereits erste positive Ergebnisse in Gesprächen mit Providern ab, berichtet Novaville.

Indes geht Simmons davon aus, "das man keine Werbung von Inhaltsanbietern im Internet abziehen werde." Novavilles Ziel ist es vielmehr, zusätzliche, neue Werbeströme ins Internet zu lenken, in dem man attraktive Möglichkeiten zur Distribution von Online-Werbung biete.

Der Öffentlichkeit will man das System zur digiMedia vom 22. bis 25. September in Düsseldorf vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 23,99€
  4. (-77%) 11,50€

Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /