Abo
  • Services:

Mannesmann und Ericsson - Infotainment fürs Auto

Artikel veröffentlicht am ,

Mannesmann und Ericsson haben Pläne für eine strategische Allianz angekündigt, in der man gemeinsam integrierte Kraftfahrzeug-Kommunikations- und -Informationssysteme entwickeln und produzieren will. Für den Kraftfahrzeug-Infotainment-Markt werden hohe Wachstumsraten vorausgesagt. Allein in der Europäischen Union und den USA sollen bis zum Jahr 2003 über 10 Millionen Telefonmodule in Fahrzeuge eingebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Bundesamt für Strahlenschutz, Neuherberg bei München

"Infotainment und Kommunikation ins Fahrzeug und vom Fahrzeug aus werden schnell wachsen. Die Partnerschaft mit Ericsson sichert uns einen maßgeblichen Anteil dieses vielversprechenden Marktes", so Günter Hauptmann, Vorstandsmitglied von Mannesmann VDO. "Sie wird unsere Position als weltweit führender Anbieter integrierter Kraftfahrzeug-Kommunikations- und -Informationssysteme stärken."

"Bei Ericsson haben wir die Vision, dass die Menschen jederzeit und an jedem Ort in der Lage sein sollten, miteinander zu kommunizieren. Um unsere Kommunikationslösungen in den Bereich des Kraftfahrzeugs einzuführen, halten wir es für wichtig, mit einem Zulieferer zusammenzuarbeiten, der die Automobilbranche kennt. Damit können wir uns auf unsere Kernkompetenz, die Kommunikation, konzentrieren", fügt Jan Ahrenbring, Vice President Marketing und Communications bei Ericsson Mobile Communications, hinzu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 39,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /