Abo
  • IT-Karriere:

Europäischer E-Commerce kommt in Schwung

Artikel veröffentlicht am ,

Europa am Scheideweg
Europa am Scheideweg
Die internationale Beratung für Management und Technologie, Andersen Consulting , hat gestern in Paris die neue E-Commerce-Studie "eEurope Takes Off" vorgestellt, wonach sich das europäische E-Commerce-Klima im vergangenen Jahr deutlich verbessert hat.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. MicroNova AG, München/Vierkirchen

So setze jedes dritte Unternehmen zur Beschaffung, Logistik, Finanzen und sogar Produktentwicklung mittlerweile auf den elektronischen Austausch von Waren und Werten. Im europäischen Vergleich haben deutsche Unternehmen jedoch eine zögerliche und distanzierte Haltung eingenommen, obwohl Deutschland das Potential hat, zum größten Marktplatz für E-Commerce zu werden. Während 33 Prozent der Europäer in E-Commerce einen Wettbewerbsvorteil sehen, seien in Deutschland nur 20 Prozent davon überzeugt, so die Studie.

"Aber nur wer E-Commerce als Wettbewerbsvorteil begreift und unternehmensintern ganzheitliche Veränderungen forciert, zählt auf den Märkten von morgen zu den Gewinnern", so Ralf Runau, der für E-Commerce verantwortliche Geschäftsführer von Andersen Consulting in Deutschland.

Immer mehr Menschen erhalten durch die neuen Technologien den direkten Zugang zu den Weltmärkten und können mit dem Euro weltweit Preise vergleichen. Trotz allem fühlen sich nur 6 Prozent aller deutschen Unternehmen von der globalen Konkurrenz bedroht. Mit 40 Prozent schätzen die europäischen Nachbarn das Bedrohungspotential aus dem Cyberspace als viel höher ein.

Mit dem weltweiten Aufschwung von E-Commerce und den länderübergreifenden Auswirkungen werden auch neue Wettbewerbsregeln eingeführt: Der Kunde erhält mehr Macht. Durch verbesserten Zugang zu Marktinformationen fordert der Kunde bessere, maßgeschneiderte und kostengünstigere Leistungen ein. Die Unternehmen müssen daher Allianzen gründen und out sourcen, Human-Capital und Wissen in den Vordergrund rücken und vor allem schnell reagieren.

Neben den traditionellen Hindernissen wie Regulierung und Vorschriften, sehen die europäischen Topmanager noch Managementprobleme. 85 Prozent glauben, daß es innerhalb ihres Unternehmens keine ausreichenden Kenntnisse zur erfolgreichen Umsetzung von E-Commerce gibt. 83 Prozent der europäischen Geschäftsführer bemängelten, daß es unternehmensintern nicht die entsprechende Unternehmenskultur gäbe.

Ralf Runau unterstreicht daher die Dringlichkeit, den integrierten Ansatz zur Veränderung zu wählen. "Es ist unabdingbar, Geschäftsprozesse, Mitarbeiter und die Technologie mit abgestimmtem Ziel und einer klaren Strategie in Einklang zu bringen. Nirgends ist das so wichtig wie im E-Commerce. Es geht nicht nur um neue Kanäle oder neue Kunden. Völlig neue Geschäftsmodelle entstehen, die vom Management die Fähigkeit fordern, schnell flexible Allianzen zu bilden."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,99€
  3. (-80%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /