Abo
  • Services:

Microsoft verschiebt Internet Explorer 5 für Mac

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft verschiebt die Veröffentlichung des Internet Explorer 5 für MacOS, das berichtet das US-Magazin MacWeek.

Stellenmarkt
  1. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Das Magazin zitiert Irving Kwong, Produkt Manager der Microsoft Macintosh Business Unit, der das Erscheinungsdatum des IE 5 für den Max erst im Winter sieht, statt wie bisher geplant im Herbst. Als Grund führt man die schon über ein Jahr dauernde Arbeit an der Rendering Engine Tasman an. Als Entschädigung will man die User dafür mit einigen außergewöhnlichen Features verwöhnen, unter anderem denkt man an einen Agenten, der vollautomatisch Online-Auktionen abwickeln kann.

Auf eine Funktionen wird der Macintosh-Anwender dafür verzichten müssen: Zwar will man den Cascading Style Sheet 1 Standard unterstützen, was CSS2 angeht wird eine vollständige Implementierung aber noch etwas dauern. Sowohl die Mac- als auch die Windows-Version sollen in Zukunft das Microsoft Document Object Model (DOM) unterstützen.

Im Gegensatz dazu soll Outlook Express 5.0 für Mac im Herbst erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. bei Caseking kaufen

Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /