Abo
  • Services:

40,9-GByte-Festplatte von Maxtor

Artikel veröffentlicht am ,

40,9GB auf vier Scheiben
40,9GB auf vier Scheiben
Maxtor kündigt mit der DiamondMax 40 eine Festplattenserie an, die auf vier Magnetscheiben insgesamt bis zu 40,9 GByte unterbringt. Zudem kommt mit der DiamondMax VL 20 eine preiswerte 20-GByte-Platte auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. TUI Group, Hannover

DiamondMax-40-Laufwerke werden mit Kapazitäten von 20,4 bis 40,9 GByte erscheinen und erreichen eine durchschnittliche Zugriffszeit von 9.0 ms. Der Cachespeicher ist mit 2-MB-100-MHz-SDRAM-Speicher üppig bestückt. Die Daten werden über eine Ultra-DMA-66-Schnittstelle verschickt.

Die DiamondMax-VL-20-Platten gibt es mit ein bzw. vier Scheiben und sich daraus ergebenden Kapazitäten von 10,2 bis 20,4 GByte. Sie besitzen ebenfalls ein Ultra-DMA-66-Interface und nur 512 KByte Cache. Die mittleren Zugriffszeiten liegen bei 9,5 ms.

Die Platten sollen ab Oktober in großen Stückzahlen gefertigt werden und kommen zunächst in Nordamerika auf den Markt. Der Preis für die 40.9 GByte DiamondMax wird mit 349,- US-Dollar, der der 20.4 GByte DiamondMax VL mit 229,- US-Dollar angegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /