Abo
  • Services:

Lernen in der Informationsgesellschaft

Artikel veröffentlicht am ,

IBM hat sich mit dem "IBM Global Campus" ein virtuelles Bildungszentrum zur Schulung seiner Mitarbeiter geschaffen, in dem ein gutes Vierteljahr nach der weltweiten Einführung bereits jede dritte Schulung online stattfindet.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Seit Ende April 1999 steht der IBM Global Campus allen Mitarbeitern als virtuelles Schulungszentrum zur Verfügung. Mehr als 70.000 Beschäftigte weltweit nutzen inzwischen das Angebot, im Netz zu lernen. Über eine Seite im Intranet kann sich der Global Campus Student aus über 1.400 Kursen nach seinem Bedarf Schulungen auswählen, die von jedem netzwerkfähigen Computer in- und außerhalb der Firma zugänglich sind. So können die Mitarbeiter völlig unabhängig von Ort und Zeit ihr individuelles Trainingsprogramm zusammenstellen und absolvieren.

Neben den Vorteilen für die Lernenden birgt der Einsatz von netzbasierten Lernmethoden ein hohes Einsparungspotenzial. Über 400.000 US-Dollar kann ein Unternehmen nach einer 1998 von IBM in Auftrag gegebenen Studie einsparen, wenn es 1.000 Klassenraumstunden durch netzbasierte Weiterbildung ersetzt.

"Die Zeiten, in denen mit dem Ende der Ausbildung auch die Lernphase im Leben als abgeschlossen galt, sind endgültig vorbei. Weiterbildung ist ein zentraler Faktor des täglichen Lebens." sagt Urs Hinnen, Leiter der IBM Learning Services. "Künftig wird die konventionelle Schulung im Klassenraum der ständig steigenden Nachfrage, sich immer kurzfristiger aktuelles Wissen anzueignen, nicht mehr genügen. Mit Distributed Learning schaffen wir es, die neuen Anforderungen zu meistern."

IBM Learning Services, Teil von IBM Global Services, ist mit 3.400 Mitarbeitern in 55 Ländern der weltweit größte Anbieter für IT Schulungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /