Abo
  • Services:

Berlin: Flatrates schießen aus dem Boden

Artikel veröffentlicht am ,

Durch eine Kooperation zwischen der Berliner Telefongesellschadt Berlikomm und dem Provider MiND werden - in naher Zukunft - Berliner und Berlinerinnen zu Flatrate-Konditionen surfen können.

Stellenmarkt
  1. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Das heißt: Keine laufenen Telefongebühren mehr. Der Trick: Berlikomm bietet seinen Kunden an, zu anderen Berlikomm-Teilnehmern kostenlos zu telefonieren. Wer also die Flatrate nutzen möchte, muss sich wie MiND für Berlikomm entscheiden.

Bei Berlikomm zahlt der Hauptstädter unabhängig vom Flatrateangbot eine etwas höhere Grundgebühr als bei der Telekom.

Die Konditionen:
Tarif flatrate
"night"
flatrate
"delux"
flatrate
"day&night"
Flatrate-Zeit 22-6 Uhr 18-6 Uhr 0-24 Uhr
Preis 77 DM/
Monat
142 DM/
Monat
998 DM/
Monat

Die Anmeldegebühren:

  Normal Fix Deluxe
Anmelde-
gebühren
89 DM 150 DM 750 DM

Momentan sind aber noch Verhandlungen zwischen MiND und der BerliKomm im Gange.

Insgesamt sollen drei Flatrate-Varianten angeboten werden, die sich hauptsächlich durch die Länge der Flatrate-Zeit unterscheiden. Firmen und natürlich auch wohlhabende Privatleute können auch eine Ganztages-Flatrate, die einer Standleitung vergleichbar ist, kaufen. Dann gibts 24 Stunden Internet zum Pauschaltarif von DM 998 DM und eine feste IP.

Die Anmeldegebühren schwanken zwischen 89 DM und 750 DM. Wer sich für die teuerste Variante entscheidet, bekommt eine eigene Telefonnummer für die Einwahl und wird so nie mit einem Besetztzeichen konfrontiert.

Wann genau das Angebot startet, und wie viele Teilnehmer in einer ersten Tranche angenommen werden, dazu schweigen die Firmen sich noch aus.

Siehe auch:
Weitere Informationen zum Berlikomm-Angebot.

Berlin: Internetzugang für 2 Pfennig pro Minute.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /