Abo
  • Services:

HP CapShare 920: Papierdokumente mobil erfassen

Artikel veröffentlicht am ,

HP CapShare 920
HP CapShare 920
Hewlett-Packard präsentiert eine erweiterte Lösung zur mobilen Erfassung von Papierdokumenten, den HP CapShare 920 - wie sein Vorgänger HP CapShare 910 ein autarkes Gerät, das Papierdokumente mobil erfasst, speichert und diese Daten in vielfältiger Weise übermittelt.

Stellenmarkt
  1. cbb-Software GmbH, Stuttgart
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Der HP CapShare 920 zielt auf professionelle Anwender, die oft unterwegs sind, viel mit Papier arbeiten und einen hohen Kommunikationsbedarf haben. Außendienstmitarbeiter, Manager, Anwälte, Richter, Bau- oder Projektleiter können mit dem neuen Modell wichtige Dokumente, Textpassagen oder auch Skizzen direkt vor Ort erfassen und sofort weitergeben. Der Flipchart-Modus erlaubt, Besprechungsnotizen direkt im Konferenzraum zu erfassen, zu speichern und weiterzugeben.

Mit dem neuen HP CapShare 920 werden Dokumente problemlos durch U-kurvenförmiges Überstreichen der gesamten Fläche erfasst. Dann fügt das Gerät die Flächen elektronisch zusammen und rekonstruiert das Dokument automatisch und verzerrungsfrei. Zwei optoelektronische Spezialsensoren messen die Bewegung, speichern die Bildinformationen und errechnen dann das Gesamtbild. Eine automatische Korrekturfunktion stellt sicher, dass ein Textdokument senkrecht ausgerichtet ist. Erfassungsfehler bis zu vier Grad werden automatisch ausgeglichen. Anwender können die elektronische Kopie am LCD-Display zusätzlich durch Vergrößerung kontrollieren. Der HP CapShare 920 verarbeitet auch Dokumente bis zur Flipchartgröße DIN A1 und Graustufenvorlagen bis zu DIN A4.

Der integrierte Speicher hat Platz für bis zu 50 Seiten DIN A4 mit 300 dpi in schwarzweiß, 150 Flipcharts DIN A1 mit 75 dpi in schwarzweiß oder 15 Grafiken mit 150 dpi und vier Bit Graustufen. Die Dokumente können sofort oder auch später auf Knopfdruck an ein Laptop, Desktop PC, HP Jornada, Nokia Communicator oder Psion 5 via Infrarot (IR) oder serielles Kabel gesendet und von dort aus per E-Mail oder E-Fax verteilt werden. Außerdem ist es möglich, das Dokument gleich auf einem IR-fähigen Drucker wie den HP LaserJet 2100 zu "kopieren".

Die im Lieferumfang enthaltene Desktop-Management-Software PagisPro für Windows 95/98 und NT legt automatisch die Dokumente ab und macht sie als Thumbnail verfügbar. Per Drag-and-Drop lassen sich die digitalisierten Papierdokumente direkt in Anwendungen wie beispielsweise E-Mail oder Textverarbeitung überführen. Zur Umwandlung in editierbare Dokumente wird die Texterkennungs-Software Text-Bridge Pro 8.0 mitgeliefert.

Seit 1. September ist das Gerät für 1.049,- DM im Fachhandel erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
      Wonder Workshop Cue im Test
      Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

      Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
      Ein Test von Alexander Merz


          •  /