• IT-Karriere:
  • Services:

HP CapShare 920: Papierdokumente mobil erfassen

Artikel veröffentlicht am ,

HP CapShare 920
HP CapShare 920
Hewlett-Packard präsentiert eine erweiterte Lösung zur mobilen Erfassung von Papierdokumenten, den HP CapShare 920 - wie sein Vorgänger HP CapShare 910 ein autarkes Gerät, das Papierdokumente mobil erfasst, speichert und diese Daten in vielfältiger Weise übermittelt.

Stellenmarkt
  1. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Deutsches Klimarechenzentrum GmbH, Hamburg

Der HP CapShare 920 zielt auf professionelle Anwender, die oft unterwegs sind, viel mit Papier arbeiten und einen hohen Kommunikationsbedarf haben. Außendienstmitarbeiter, Manager, Anwälte, Richter, Bau- oder Projektleiter können mit dem neuen Modell wichtige Dokumente, Textpassagen oder auch Skizzen direkt vor Ort erfassen und sofort weitergeben. Der Flipchart-Modus erlaubt, Besprechungsnotizen direkt im Konferenzraum zu erfassen, zu speichern und weiterzugeben.

Mit dem neuen HP CapShare 920 werden Dokumente problemlos durch U-kurvenförmiges Überstreichen der gesamten Fläche erfasst. Dann fügt das Gerät die Flächen elektronisch zusammen und rekonstruiert das Dokument automatisch und verzerrungsfrei. Zwei optoelektronische Spezialsensoren messen die Bewegung, speichern die Bildinformationen und errechnen dann das Gesamtbild. Eine automatische Korrekturfunktion stellt sicher, dass ein Textdokument senkrecht ausgerichtet ist. Erfassungsfehler bis zu vier Grad werden automatisch ausgeglichen. Anwender können die elektronische Kopie am LCD-Display zusätzlich durch Vergrößerung kontrollieren. Der HP CapShare 920 verarbeitet auch Dokumente bis zur Flipchartgröße DIN A1 und Graustufenvorlagen bis zu DIN A4.

Der integrierte Speicher hat Platz für bis zu 50 Seiten DIN A4 mit 300 dpi in schwarzweiß, 150 Flipcharts DIN A1 mit 75 dpi in schwarzweiß oder 15 Grafiken mit 150 dpi und vier Bit Graustufen. Die Dokumente können sofort oder auch später auf Knopfdruck an ein Laptop, Desktop PC, HP Jornada, Nokia Communicator oder Psion 5 via Infrarot (IR) oder serielles Kabel gesendet und von dort aus per E-Mail oder E-Fax verteilt werden. Außerdem ist es möglich, das Dokument gleich auf einem IR-fähigen Drucker wie den HP LaserJet 2100 zu "kopieren".

Die im Lieferumfang enthaltene Desktop-Management-Software PagisPro für Windows 95/98 und NT legt automatisch die Dokumente ab und macht sie als Thumbnail verfügbar. Per Drag-and-Drop lassen sich die digitalisierten Papierdokumente direkt in Anwendungen wie beispielsweise E-Mail oder Textverarbeitung überführen. Zur Umwandlung in editierbare Dokumente wird die Texterkennungs-Software Text-Bridge Pro 8.0 mitgeliefert.

Seit 1. September ist das Gerät für 1.049,- DM im Fachhandel erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /